loading

Schlaf dich stark und schlank (Teil 1/2)

Schlafen kannst du, wenn du tot bist!, das war einer der Kernsätze, der mir aus meiner früheren Zeit noch in Erinnerung geblieben ist. Ich selber war nie dieser Ansicht, aber wenn Männer jünger, voller Tatendrang und von ihren Hormonen gesteuert werden, äussern sie schnell mal Sätze von sich, die in Wirklichkeit alles andere als Fakt sind. Zugegeben, wenn wir von unserem jugendlichen Leichtsinn getrieben sind, hatten wir gewiss andere Prioritäten als genügend Schlaf zu kriegen. Wieso auch? Man hätte ja etwas verpassen können. Und je jünger wir waren, desto weniger Erholung brauchten wir. Ich selber war da nicht anders, obwohl für mich Schlaf irgendwo durch immer „heilig“ war. Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die genügend und qualitativ guten Schlaf benötigen, um ihre volle Leistung ausschöpfen zu können. Und da gibt es logischerweise auch die Gegenseite, von denen behauptet wird, sie bräuchten tatsächlich nur vier bis fünf Stunden Schlaf, um ihre volle Leistung abrufen zu können. Die Meinungen dazu gehen teilweise stark auseinander, doch die Wissenschaft hat dazu die korrekten Antworten parat.
Schlaf ist der am meisten unterschätzte Faktor, wenn es Leistung, Kraft-/Muskelaufbau und Fettabbau geht. Zudem kostet er dich überhaupt kein Geld. Allzu oft wird nach einem Wundermittel oder Supplement gesucht oder dann haufenweise Kaffee und Red Bull konsumiert, um den fehlenden Schlaf bzw. die mangelnde Energie, wegzustecken. Wenn ich also bei Eingangschecks mit meinen Klienten höre, dass sie sich mit zig Kaffees und Red Bulls durch den Tag hindurchkämpfen müssen, ist mir klar, dass hier ein massives Schlafdefizit vorherrscht. Speziell in den Führungsetagen scheint Schlaf immer noch ein leidiges Thema zu sein. Män könnte ja etwas verpassen und schliesslich haben die wichtigen Managementtasks vorrang und die Zeit drängt doch. Da hat man in einer solchen Funktion sicherlich nicht genügend Zeit, um 7 oder gar mehr Stunden zu schlafen. Zugegeben, es braucht nicht 9 Stunden, um vollkommen fit und leistungsfähig zu sein. Auch beim Schlaf gilt – wie bei allem im Leben – Qualität vor Quantität. Aber ein gewisses Minimum wird auch seitens der Wissenschaft vorgeschrieben; das heisst im Endeffekt genügend guter und qualitativ hochstehender Schlaf lautet die Devise.

Wenn ich in meinen Coachings die Wichtigkeit des Schlafes predige, schauen sie mich oft mit grossen und verwunderten Augen an. Fast so, als sässe E.T. plötzlich vor ihnen. Ich bin ja alles andere als ein Ausserirdischer, auch ich, ja vor allem ich, brauche meinen Schlaf- und wenn der qualitativ nicht passt, «schleppe» ich mich mehr oder weniger durch den Tag. Und genau das ist die Absicht dieser Schlafblog-Serie: Mir geht es nicht darum, euch die Mechanismen hinter gutem Schlaf zu erzählen, das interessiert niemanden und jeder ist sich wohl bewusst, wie wichtig dass Schlaf ist. Mir geht es vor allem darum, mehr Affinität gegenüber der Thematik Erholung und Schlaf zu erzeugen, damit vor allem die Menschen, die sich mehr Energie, ein besseres Körpergefühl, mehr Muskulatur und weniger Fett usw. wünschen, diesen so wichtigen Faktor mit in ihr Leben einbeziehen und vor allem auch einplanen.

Warum ist Schlaf so wichtig? Hier ein paar Punkte, kurz und knackig:

  • Evolutionsbedingt (Erdrotation, Yin/Yang, Tag, Nacht)
  • Entwicklungsbiologisch
  • Verbesserte Entgiftung der Organe, Zellen etc.
  • Verbesserte Regeneration
  • Ordnungsherstellung, Gedankenaussortierung, Festigung von Erinnerungen
  • Problemlösungen während des Schlafs
  • Reset der Nervenzellen
  • Verbesserter Stoffwechsel
  • Bessere Insulinsensitivität (bessere Verwertung der Kohlenhydrate)
  • Balanciertes Hormonmanagement (bspw. weniger Heisshunger, stabilerer Blutzucker, bessere Konzentrationsfähigkeit, bessere Stimmung, etc.)
  • Geringeres Risiko an praktisch allen Kranheiten zu erkranken

Das sind nur ein paar von vielen Beispielen, warum Schlaf, vor allem guter Schlaf, nötig ist. Aber was ist denn nun guter Schlaf? Tja, diese Frage bekomme ich oft in meinen Coachings gestellt und ich gebe die Frage dann meistens zurück an die Person. Bislang konnte, so weit ich mich erinnern mag, noch kein Mensch meine nachfolgenden Fragen mit drei Mal ja beantworten. D.h. wer diese Fragen mit einem klaren Ja beantworten kann, hat mit grosser Wahrscheinlichkeit einen sehr guten und erholsamen Schlaf.

Welche Faktoren müssen gegeben sein, dass es sich tatsächlich um guten Schlaf handelt:

  • Man geht spätestens um 23h schlafen (auch wenn hier die Wissenschaft diese Position nicht vertritt, meine Erfahrungen mit hunderten von Klienten zeigen eine andere. Jeder, der früh ins Bett geht vs. spät (nach 23h oder sogar noch später), fühlt den Unterschied bei gleicher Qaulität und Länge des Schlafes am nächsten Tag. Es ist, wie mein Grossmami immer gesagt hat:» Michi, der Vormitternachtsschlaf zählt doppelt.» Naja, soweit würde ich in diesem Fall nicht gehen, da dieser nicht doppelt zählen kann, aber was sie damit gemeint hat, war, dass jener Schlaf einen erheblichen Einfluss auf dein Wohlbefinden, Energielevel, Performance usw. haben kann. Probiert es einmal aus und vergleicht 8 Stunden Schlaf 22h-6h vs. 24h-8h. Ihr werdet garantiert einen Unterschied feststellen.
  • Schläfst du ohne Unterbrechung durch?
  • Erwachst du morgens zwischen 6 und 8 Uhr von alleine und bist innert Sekunden fit und startklar. (Kein Snooze, kein Wecker, kein Kaffee nötig. Etc.)

Vergleichen wir unsere Schlafdauer mit denjenigen anderer Länder, fällt auf, dass wir mit rund 7.9h Schlaf pro Nacht im Durchschnitt gar nicht so schlecht dastehen. Da dies nur die Länge des Schlafes betrifft und nicht die Qualität, können wir hierzu jedoch keine Rückschlüsse auf die Regeneration entnehmen. Es kommen also vor allem Stressmanagementfähigkeiten hinzu, die einen erheblichen Einfluss auf die Qualität des Schlafes haben können. Oft höre ich denn, dass jemand zwar 7 oder 8h geschlafen hat, jedoch nicht wirklich erholt ist. Das liegt in erster Linie daran, dass die Qualität des Schlafes nicht optimal war, weniger die Dauer- und genau daran gilt es zu arbeiten. Und auf diese Punkte gehe ich in meinem Folgeblog ein und zeige euch meine Top Ten Schlaftipps auf, die du zu deinem Vorteil oder Nachteil einsetzen kannst. Es liegt ganz an dir, was du daraus machst. Mehr dazu im nächsten Teil.

Willst du endlich so richtig in Form kommen und das so effizient und effektiv wie möglich? Als Personal Trainer in Zürich habe ich mich auf die Bedürfnisse und Herausforderungen von Unternehmern und Personen in Führungspositionen spezialisiert. Meine Expertise ist es, Unternehmern und Personen in Führungspositionen dabei zu helfen, schlanke, muskulöse und leistungsfähige Körper durch eine optimale und individuell aufeinander abgestimmte Trainings-, Ernährungs- und Hormonsteuerung, aufzubauen.

Möchtest du mehr darüber erfahren, dann bewirb‘ dich jetzt für ein kostenloses Beratungsgespräch. Du kannst dies ganz einfach und bequem über meinen Online-Kalender tun. Ich freue mich von dir zu hören.

Dein Coach Michael

coach michael personal trainer

Michael Bachmann

Personal Trainer & Ernährungscoach

Michael Bachmann (1979) ist ausgebildeter Kommunikator FH und seit 2011 in der Fitnessbranche als Online Trainer und Business Personal Trainer tätig. Michael hat sich im Verlaufe der Jahre auf Führungspersönlichkeiten, die sich besser in ihrem Körper fühlen und ihr Energielevel steigern wollen, spezialisiert. Michael arbeitet ganzheitlich und mit einem einzigartigen (Online) Konzept.

 

 

Über mich