loading

Body & Mind Transformation – Nachhaltige Veränderung in 12 Wochen.

Du bist eine Führungspersönlichkeit und möchtest:

●      Stress ideal managen?
●      dich besser in deinem Körper fühlen?
●      Fett verbrennen und fitter werden?
●      dein Energielevel und deine Performance steigern?
●      dein Mindset auf ein neues Level bringen?
●      das alles nachhaltig, zeitsparend und mit kompetenter, sympathischer Begleitung?

Dann bist du hier richtig.

Ich bin Michael Bachmann und seit 11 Jahren Coach und Personal Trainer aus Überzeugung. Seit über 5 Jahren begleite ich vor allem Führungspersönlichkeiten auf ihrem Weg zu einem gesunden und leistungsstarken Körper und Geist.

Über meine komplette Berufslaufbahn habe ich mich ständig weitergebildet und wertvolle Erfahrung gewonnen. Meine Passion habe ich dabei nie verloren – ganz im Gegenteil. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dich bestmöglich zu unterstützen und an dein persönliches Ziel zu bringen.
Und genau dafür habe ich die 12 Wochen Body & Mind Transformation by Coach Michael entwickelt. Ein revolutionäres Online-Programm, welches so in der Schweiz einzigartig ist.

In 12 Wochen werden wir gemeinsam deine persönliche Vision für Körper und Geist formen und dafür sorgen, dass du auch wirklich ins nachhaltige Handeln kommst. Denn nur so erreichst du dein Ziel und kannst es auch langfristig halten.

Wie wir das schaffen?

Die Antwort darauf ist ein unter anderem ein ausgeklügeltes Mindset-Coaching, welches vor allem auf Umsetzung und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Natürlich in Verbindung mit personalisiertem Trainingsplan, deinem individuellen Ernährungskonzept und allerlei Unterstützung und Motivation-Tools.

Warum Mindset Coaching
Jetzt mal unter uns, meist mangelt es nicht am Wissen, sondern an der Umsetzung der richtigen Ernährung und des regelmässigen Trainings.

Theoretisch weisst du zumindest grob, was du für deine Fitness- und Gesundheitsziele tun kannst. Doch eine langfristige Veränderung ist alles andere als einfach. Falls du dich hier wieder erkennst und es satt hast, ständig wieder in die alten Muster zurückzufallen, dann lass mich dich unterstützen.

Gemeinsam schaffen wir das!

“Wissen ist nicht genug, wir müssen es auch anwenden. Wollen ist nicht genug, wir müssen es auch tun.” – Bruce Lee

Bist du bereit für dein Energieupgrade? Melde dich hier:

natur

12 Wochen Body & Mind Transformation – Die Effekte
Was in den 12 Wochen passiert, richtet sich ganz nach dir. Denn dein Ausgangszustand, deine äusseren Umstände und deine Ziele sind so individuell, wie dein eigener Fingerabdruck. Als dein Coach ist mir das 100% bewusst und deshalb ist meine Unterstützung für dich vor allem eines – individuell.

Im Folgenden liste ich dir jedoch ein paar Effekte des Programms auf, über die sich meine Kundinnen und Kunden regelmässig freuen.

Wohlbefinden
Ein gesunder Geist und ein fitter Körper sind die Schlüssel zu mehr Glück und Wohlbefinden. Im Programm erreichen wir das über den Abbau von Stress, zielgerichtete und effiziente Trainingsplanung, leckere, gesunde Ernährung und die richtigen Mindset-Tricks.

Leistungsfähigkeit
Deine Transformation verhilft dir zu mehr Energie und Leistungsfähigkeit. Dadurch wird es dir leichter fallen, Spass am Training zu haben, deinen Job zu meistern, zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen und dein Liebesleben zu verbessern.

Optik
Ein paar Kilo zu viel auf den Rippen? In 12 Wochen baust du mit meiner Hilfe bis zu 10 kg Fettmasse ab – nachhaltig. Du möchtest Muskulatur aufbauen und fitter aussehen? Auch das lässt sich einrichten.

Durch Training, bessere Regeneration, Ernährung und Mindset wird sich zudem deine Ausstrahlung verbessern und damit die Wirkung auf deine Mitmenschen.

Sicherheit
Besonders im Bereich Fitness und Gesundheit kursieren unzählige Mythen und Halbwahrheiten. Und selbst, wenn eine Sache für eine Person gut funktioniert, heisst das nicht, dass es auch das Richtige für dich ist.

Durch das Erarbeiten deiner persönlichen Erfolgsstrategie und der klaren Struktur des Programms hast du immer die Sicherheit, das Richtige zu tun.

Neue Denkmuster und Gewohnheiten
Im Laufe deines Lebens hast du dir viele Denkmuster und Gewohnheiten zugelegt, die dich stark in deinem Handeln beeinflussen. Meist geschieht dies unbewusst. Manche davon sind hilfreich, andere jedoch sind der Grund, warum dir eine positive Veränderung so schwerfällt und du immer wieder in alte Muster zurückfällst.

Während der 12 Wochen Body & Mind Transformation lernst du, wie du schlechte Gewohnheiten loswirst und stattdessen eine Routine aufbaust, die dich zur besten Version deiner selbst macht – nachhaltig.

Eine Gewohnheit kann man nicht einfach aus dem Fenster werfen, man muss sie Stufe für Stufe die Treppe runter stossen. – Mark Twain

 

natur

Was genau bekommst du in den 12 Wochen

Kick Off Meeting
Das Kick-Off Meeting kann sowohl online als auch als Treffen in Persona stattfinden. Hier erarbeiten wir unter Berücksichtigung deine individuellen Voraussetzungen und Vorlieben deine persönliche Erfolgsstrategie.

Um deinen Erfolg messbar zu machen und genau zu wissen, was du in deinem Programm benötigst, bekommst du ausserdem:

●      eine Körperfettmessung
●      eine Bewegungsanalyse
●      deine Blutwerte erklärt
●      eine Ernährungsanalyse
●      Mindset-Check

Massgeschneiderte Trainingspläne
Jeden Monat bekommst du einen neuen Trainingsplan, der auf dich und deinen Fortschritt angepasst ist. Durch meine eigene App hast du diesen stets bei dir und kannst dein Training überall durchführen. Auf Wunsch kannst du mich im hybriden Model 1:1 buchen. Das kann Sinn machen, wenn es um die für dich perfekte Ausführung geht.

Massgeschneiderte Ernährung
Indem wir deine persönlichen Voraussetzungen und Vorlieben mit deinem Ziel in Einklang bringen, kreieren wir deine individuelle Ernährungsplanung Schritt für Schritt. Mittels meiner App können wir dies nach deinen Wünschen anpassen und eine Umstellung fällt dir mit meinem nachhaltigen und einzigartigen Konzept viel leichter. Damit hast du die Sicherheit, immer auf Zielkurs zu sein.

Mindset Coaching
Damit du motiviert bist und bleibst, bekommst du wertvolle Mindset-Hacks von mir vermittelt. Diese werden dir helfen, ins Handeln zu kommen und nachhaltige Veränderung zu erreichen. Zudem bekommst du erprobte Techniken zum Aufbau positiver Gewohnheiten.

Persönlicher Support
Du erhältst täglichen Support über meine App. Ausserdem Accountability-Checks und eine wöchentliche Erfolgsauswertung. Damit wird es dir deutlich leichter fallen, motiviert zu bleiben.

Gruppen-Coaching
Jeden Mittwoch um 19:00 Uhr gibt es ein Gruppencoaching via Zoom. Wir besprechen wichtige Aspekte des Trainings, Regeneration, der Ernährung und der Mindset-Umstellung. Hier kannst du Fragen stellen, dich austauschen und von den Erfahrungen der Anderen profitieren.

Unterstützende Community
Du erhältst ausserdem Zugriff auf die Gruppenchats in meiner App, in der u.a. auch Challanges stattfinden. Durch die Gruppe entsteht eine positive Dynamik, die dich zusätzlich motiviert und unterstützt.

Du hast ein Thema und möchtest gern die Meinung der Community dazu? Dann poste es einfach.

Was immer du tun kannst oder träumst es zu können, fang damit an. – Johann Wolfgang von Goethe

Bereit zur Transformation?
Dieses 12-Wochen-Body & Mind Transformation Programm ist in der Schweiz im Bereich Online-Coaching einzigartig.

Es ist speziell auf Führungspersönlichkeiten abgestimmt und bietet Individualität, klare Struktur und optimale Unterstützung auf allen 3 Ebenen: Body-Mind-Soul.

Falls du individuelle Wünsche hast, wie zum Beispiel einen Teil des Programms online und einen Teil in Persona durchzuführen, mache ich das gerne für dich möglich. (Hybrid)

Du möchtest deine persönliche Transformation mit mir an deiner Seite starten?

Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt.

Klick einfach auf den Button unten und wir besprechen alles Weitere persönlich.

Dein Coach Michael

Wie mich Corona zum Online Trainer katapultiert hatte

Online Personal Training?

Hättest du mich vor 2 Jahren gefragt, was ich davon halte, hätte ich wohl einfach nur den Kopf geschüttelt.

Personal Training war und ist vor allem eines für mich – persönlich.

Ich lege grossen Wert darauf, eine persönliche Beziehung zu meinen Kunden aufzubauen, ihre persönliche Situation zu verstehen und sie persönlich auf ihrem Weg zu begleiten.

Jahre lang habe ich genau das im 1-zu-1 Kontakt mit viel Hingabe und Erfolg praktiziert und konnte mir nicht vorstellen, wie das ohne Treffen in Persona möglich sein soll.

Lass es uns kurz machen – ich war mit meiner Meinung komplett auf dem Holzweg. Denn gerade mal 2 Jahre später, bin ich ein erfolgreicher Online Fitnesstrainer und von den Möglichkeiten in meinem neuen Umfeld täglich aufs Neue begeistert.

Zugegeben, meine Transformation war nicht ganz freiwillig, doch ich bin zutiefst dankbar, dass ich ins kalte Wasser gestossen wurde.

Was dazu geführt hat, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe und warum ich mittlerweile ein absoluter Verfechter des Online Fitness Coachings bin, erfährst du in diesem Blogartikel.

Erster Lockdown machte mich zum Body Weight Experten

Stell dir mal vor, du bist Personal Trainer und gehst mit deinen Kunden leidenschaftlich gern ins Gym, um ihnen die beste Trainingsumgebung bereitzustellen und dann…
Lockdown – alle Gyms geschlossen – Indoor Training verboten!

Als genau das im Frühling 2020 geschah, war ich erstmal geschockt. Schnell besann ich mich jedoch auf einen Mindset-Hack, welchen ich auch regelmässig an meine Kunden vermittle.

“Akzeptiere, was du nicht ändern kannst und fokussiere dich auf das, was in deiner Macht liegt. “

Ausserdem steckt in jeder Krise das Potenzial für persönliches Wachstum – richtig?

Anstatt Trübsal zu blasen, setzte ich mich also hin und studierte mit vollem Einsatz Bodyweight-Training. Denn schliesslich war es mir erlaubt, meine Kunden weiterhin 1:1 im Freien zu betreuen.

Zwar kannte ich mich gut mit Bodyweight-Übungen aus, da es jetzt jedoch den Grossteil meiner Trainings ausmachte, hatte ich den Anspruch, ein echter Experte auf dem Gebiet zu werden.

Ich stürzte mich also kurzerhand in entsprechende Literatur und schaute ein Video nach dem andern an. In meinen Trainings setzte ich das Gelernte direkt um und das Feedback meiner Kunden war Balsam für meine Trainer-Seele. Hinzu kam, dass das Wetter im Frühling 2020 einfach Klasse war und mir voll in die Karten spielte.

Nach ein paar Monaten Outdoor-Training-Sessions war ich dann nicht nur braungebrannt, ich brannte auch regelrecht für Bodyweight-Training. Und zwar dermassen, dass ich ein E-Book zum Thema schrieb – Bodyweight Workout für Zuhause.

 

Zweiter Lockdown machte mich zum Online Fitnesstrainer

Im Mai 2021 wurde der Lockdown dann aufgehoben und ich freute mich, wieder alle Möglichkeiten für meine Trainings zu haben.

Als dann der zweite Lockdown im Dezember 2021 kam, konnte ich es kaum fassen. Ich will ehrlich mit dir sein… ich war erstmal am Boden.

Wie sollte ich denn als Personal Trainer in der Schweiz im Winter überleben?

Wer möchte schon bei Minusgraden draussen mit mir trainieren?

Nach anfänglicher Schockstarre besann ich mich jedoch erneut auf meine Mindset-Hacks.

Ich stellte mir folgende Fragen:

“Wo liegt die Chance in dieser “Krise?”

“Was kann ich tun, um meiner Berufung weiterhin nachzugehen?”

Nach kurzem Brainstorming war mir klar – es war an der Zeit, dem Thema Online Personal Training eine Chance zu geben.

Ich kontaktierte meinen Freund Roberto, der zu dieser Zeit schon als Online Coach arbeitete und seine Ausbildung bei Jonathan Goodman’s Online Trainer Academy Level 2 absolviert hatte – die weltweit führende Academy für die Ausbildung zum Online Personal Trainer.

Auf diesem Wege möchte ich auch noch einmal in aller Form bei Roberto bedanken. Denn seine Erfahrung und sein Support half mir dabei, meine Zweifel über Bord zu werfen und mich voll und ganz meiner neuen Tätigkeit zu widmen.

Ich begann die Ausbildung bei Johnathan Goodman’s Online Trainer Academy Level 2, setzte ich mich mit digitalen Hilfsmitteln auseinander, mit denen ich meine Kunden unterstützen konnte und erwarb nötige Lizenzen. Da ich ein grosser Fan von “Learning by Doing” bin, startete ich auch direkt ein Online Fitness Programm und baute eine Gruppe auf.

Und was soll ich sagen. Nicht nur meine Kunden waren mit dem neuen Konzept glücklich, auch ich war hin und weg von den Möglichkeiten, die sich mir auf einmal boten.

 

Online Personal Training hat viele Vorteile

Schon seit Jahren lege ich in meinen Coachings grossen Wert auf die Themen Mindset und Motivation. Denn mal unter uns, genau daran scheitern die meisten.

Oder positiv formuliert: “Erfolg beginnt im Kopf!”

Schon lange wünschte ich mir ausserhalb der Treffen näher bei meinen Kunden zu sein, um sie zu supporten und zu motivieren. Und genau das ist durch innovative Apps wie Trainerize im Online Fitnesstraining möglich.

Hier kann ich:
●      Trainings- und Ernährungspläne erstellen und jederzeit anpassen.
●      Der Fortschritt meiner Kunden genau verfolgen.
●      Neue Gewohnheiten aufbauen (extrem wichtig).
●      Monats- und Wochen Challenges erstellen (Motivation).
●      Eine Gruppe erstellen, deren Dynamik jeden einzelnen unterstützt.
●      Videos bereitstellen, um Dinge im Detail zu erklären.
●      Jederzeit sehen, ob mein Support nötig ist und helfen.

Ausserdem können meine Kunden Trainerize mit ihren persönlichen Fitness-Apps wie Myfitnesspal oder ihrer Apple Watch verbinden und so für perfekte Übersicht und Motivation sorgen.

Anstatt meiner Befürchtung, den persönlichen Kontakt zu meinen Kunden zu verlieren, hatte ich durch meine neuen Tools und Video-Calls das Gefühl, jetzt sogar näher bei ihnen zu sein. Zudem konnte ich auf einmal optimalen Support geben, vollkommen egal, wo ich mich befand.

Und was soll ich sagen, meine Passion für mein Online Fitness Coaching machte sich bezahlt und die ersten Monate waren direkt ein voller Erfolg. Tolle Gruppe, zufriedene Kunden und ein glücklicher Coach :).

Auf diesem Wege möchte ich mich auch bei jedem bedanken, der damals im Programm war und mir sein Vertrauen schenkte. Danke!

 

Body & Mind Transformation Online Coaching

Nach einem halben Jahr, genauer gesagt im Juni 2021 war es dann soweit. Beflügelt durch meine neuen Möglichkeiten als Online Fitness Coach hatte ich eine Vision. Die Vision ein Online Fitness Programm zu entwickeln, dass es so in der Schweiz noch nie gegeben hatte.

Mein eigenes Baby sozusagen, in das ich nicht nur meine ganze Erfahrung, sondern auch mein Herzblut stecken konnte. Ein Programm, das auf wahre Veränderung und Nachhaltigkeit ausgelegt ist und optimalen Support für meine Kunden liefert.

Und heute, gerade einmal 9 Monate später, sitze ich hier und bin einfach nur glücklich und stolz. Die Body & Mind Transformation by Michael Bachmann ist nicht nur das erste Online Fitnesstraining seiner Art in der Schweiz und beinhaltet alle Dinge, die mir wichtig sind, sie ist auch wirtschaftlich erfolgreich. (Und das Feedback meiner Kunden ist wirklich bewegend.)

Ich habe es also geschafft und kann weiterhin meiner Passion als Trainer und Coach nachgehen.

Zudem brenne regelrecht für meinen Job, bin motiviert das Programm ständig weiterzuentwickeln und schaue voller Zuversicht in die Zukunft. Und ausserdem bin ich gerade noch daran ein STAR-Programm auf die Beine zu stellen für Menschen, die ausschliesslich den 1:1 Kontakt und keine Gruppe bevorzugen.

Die Moral der Geschichte?

Ganz klar – in jeder Krise steckt eine Chance für Wachstum!

Und durch das richtige Mindset kannst du diese erkennen und nutzen!

Wenn du erfahren willst, wie du in 90 Tagen in Form kommst, damit dich dein Spiegelbild mal wieder so richtig anlächelt und vor Neid erblasst, dann lass uns reden.

Dann vereinbare jetzt einen kostenlosen Body-Check Call mit mir.

 

Ich freue mich auf dich.

 

Coach Michael

chris-montgomery

Online Coach: Wichtige Infos plus Merkmale eines Top Trainers

Immer mehr Menschen lassen sich online coachen und das aus gutem Grund. Denn, durch die Zusammenarbeit mit einem professionellen Coach bekommt man wertvolle Selbstreflexion und wird durch Fachwissen und Lösungen schneller ans Ziel geführt. Ein Online Coach hat zudem den Vorteil, dass man ihn sozusagen immer dabei hat, solange man zumindest sein Smartphone mit sich führt.

Du bist auf der Suche nach einem Online Trainer oder überlegst dir sogar selbst eine Online Coaching Ausbildung zu machen, um in dem Bereich zu arbeiten?

Im folgenden Artikel bekommst du umfassende Infos rund um das Thema Online Coaching.

Du erfährst, wie ein solches Coaching grundsätzlich funktioniert und welche verschiedenen Techniken es gibt. Auch auf die verschiedenen Bereiche, in denen Online Training angeboten wird, werden wir eingehen.

Und damit du bei der Wahl deines persönlichen Coaches genau weisst, worauf du zu achten hast, erfährst du zum Schluss die wichtigsten Merkmale eines Top Online Trainers.

Online Coaching – Was genau ist das
Bei einem Online Coaching geht es darum, die gecoachte Person zu begleiten und dabei zu unterstützen ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dies geschieht durch interaktive Zusammenarbeit von Coach und Coachee (der gecoachten Person).

Mögliche Inhalte sind:
● Ziele klar definieren
● Probleme und Herausforderungen erkennen
● Plan zur Zielerreichung erstellen
● Durch Fragen des Coaches Selbsterkenntnis erlangen
● Lösungen gemeinsam finden
● Lösungen vorschlagen (Coach)
● Fachwissen vermitteln
● Motivationstechniken
● Mindset Hacks
● NLP
● u.v.m.

Online Coaching Sessions finden meist via Videocall statt. Ergänzend werden jedoch andere Medien wie Anrufe, E-Mails und Messages genutzt.

Online Trainer – Eine Beruf mit vielen Gesichtern
Theoretisch ist Coaching in jedem Bereich möglich. Der Grossteil der Online Trainer ist jedoch in einem der folgenden Gebiete tätig.

Online Life Coaching
Ein professioneller Life Coach hilft dir dabei, dein Leben besser zu meistern. Mögliche Schwerpunkte können Beruf, Beziehung, Gesundheit oder Selbstverwirklichung sein. Im Mittelpunkt steht immer das Erreichen wichtiger Selbsterkenntnis.

Online Coaching für Fitness und Gesundheit
Ein Online Fitness Coach unterstützt dich dabei deine Gesundheit zu verbessern und deine Fitnessziele zu erreichen. Das Ablegen alter, schlechter Gewohnheiten und neuer, guter Gewohnheiten steht hier oft im Mittelpunkt.

Online Personal Training
Spätestens seit Covid arbeiten auch immer mehr Personal Trainer online. Durch den Einsatz von Video-Calls kann die Übungsausführung überwacht werden und wenn nötig korrigiert werden. Auch die Themen Ernährung und Regeneration können über Video- oder normale Calls besprochen werden.

Online Coaching Psychologie
Im Prinzip wird in jedem Coaching auf psychologischer Basis gearbeitet. Liegt jedoch der Schwerpunkt auf dem Thema, geht es meist um das Thema Mindset. Sprich, wie kann ich durch das bewusste Ändern meiner Denkmuster einen positiven Einfluss auf mein Leben nehmen.

Online Coach für Führungskräfte
Besonders viele Menschen in Führungspositionen lassen sich online von einem Trainer unterstützen. Bei einem solchen online Führungskräfte Coaching werden verschiedenste Themen vermittelt. Diese reichen von gezielter Gesprächsführung und NLP über Führungsstile bis zu Entspannungstechniken.

Online Coaching Preise
Lass uns auch kurz auf dieses Thema eingehen. Es ist jedoch schwer hier eine konkrete Aussage zu treffen, denn der Preis für eine Online Coaching Session ist individuell und hängt von mehreren Faktoren ab.

Da wäre als erstes natürlich der Preis des Coaches pro Stunde. Bei vielen liegt dieser zwischen 120 bis 180 CHF die Stunde. Bei erfahrenen und gefragten Trainern reden wir hier jedoch schnell von 250 CHF und mehr. Zudem bieten diese oft auch Packages und keine Stundenmodelle an.

Der nächste Faktor sind dann Dauer der Session und begleitende Massnahmen wie Messages, Unterlagen, Videos u.v.m.

In den meisten Fällen liegt ein Online Training mit der Dauer von einer Stunde irgendwo zwischen 120 und 300 CHF oder mehr.

Top Online Coach – Die Merkmale
Auch wenn es verschiedene Herangehensweisen gibt und jeder Trainer seinen individuellen Stil haben kann, so gibt es doch ein paar allgemeingültige Merkmale, die einen Top Online Coach ausmachen.

Fragen
Ein guter Online Coach stellt Fragen, Fragen und noch mehr Fragen. Dadurch wirst du zum Nachdenken angeregt und kommst im Optimalfall selbst auf die Lösung deiner Probleme.

Individualität
Jeder Mensch ist einzigartig. Ein guter Online Trainer findet deshalb erstmal heraus, wer genau du bist (wiederum durch Fragen) und passt sein Coaching dann ganz individuell an dich an.

Interaktive Zusammenarbeit
Ein Top Coach begegnet dir auf Augenhöhe und arbeitet mit dir zusammen. Egal ob Ziele oder Lösungen – alles wird gemeinsam erarbeitet.

Verständnis
Dein optimaler Online Trainer zeichnet sich durch ein hohes Mass an Empathie und Verständnis aus. Das heisst jedoch nicht, dass er oder sie nicht auch mal Klartext redet und dir deine Macken aufzeigt.

Erreichbarkeit
Natürlich kann man von niemand verlangen, 24/7 erreichbar zu sein. Wenn du jedoch ein dringendes Anliegen hast, sollte dein Online Coach schon auch zeitnah reagieren können.

Motivierende Begleitung
Egal ob durch regelmässige Messages, E-Mails oder begleitendes Audio- und Videomaterial – ein Top Online Trainer gibt dir auch ausserhalb der Calls das Gefühl an deiner Seite zu sein.

Kennenlerngespräch
Um sicher zu gehen, dass die Chemie stimmt, sollte vor Aufnahme der Zusammenarbeit ein Kennenlerngespräch stattfinden. Dieses Gespräch ist von essenzieller Wichtigkeit, denn nur wenn Coach und Coachee zusammenpassen ist ein erfolgreiches und harmonisches Coaching möglich.

Ich arbeite Online mit meinem einzigartigen „Body & Mind Transformation Programm“, das ortsunabhängig ist und auf allen Ebenen der Veränderung ansetzt. Das bedeutet auch, dass du dich nicht nur optisch weiterentwickelst, sondern auch dein Ansehen und dein Auftreten auf ein komplett neues Level bringen kannst. Dazu profitierst du von einer einzigartigen Community, wöchentlichen Group-Calls und direkter Online-Korrespondenz mit mir! Mehr Infos dazu findest du in meinem Blog.

Personal Trainer

Wie findest du einen guten Personal Trainer in Zürich

Du kommst aus Zürich und Umgebung und möchtest etwas für deine Fitness und Gesundheit tun?

 

Dann ist ein guter Personal Trainer aus Zürich eine lohnenswerte Investition.

 

Er oder Sie unterstützt dich dabei dein persönliches Ziel zu erreichen, sorgt dafür, dass du ein Maximum an Effekt für deine Zeit bekommst und bewahrt dich vor unnötigen Fehlern oder gar Verletzungen.

 

Die Betonung liegt hier jedoch auf “Ein guter Personal Trainer”.

 

Denn unter den unzähligen Personal Coaches in Zürich findet sich das gesamte Spektrum an Kompetenz. Von Top-Trainern übers Mittelmass bis zum schwarzen Schaf ist alles dabei.

 

Doch woran erkennst du eigentlich einen richtig guten Personal Trainer?

 

Und woher weisst du, ob dieser oder diese für dich die richtige Wahl ist?

 

Mit genau diesen Fragen beschäftigen wir uns heute.

 

Im folgenden Artikel erfährst du:

  • Die 7 essenziellen Qualitäten eines Personal Trainers
  • 3 wichtige Tipps für die Auswahl deines persönlichen Coaches
  • Was du vor der Zusammenarbeit mit deinem Trainer tun solltest

 

Wenn dich das interessiert, lies einfach weiter.

 

(Zur Vereinfachung nutze ich im Artikel die hauptsächlich die männlichen Formen Trainer und der Coach. Ich zweifle damit in keinster Weise die Kompetenz der weiblichen Coaches und Personal Trainerinnen in Zürich an.)

7 essenzielle Qualitäten eines guten Personal Trainers

Egal was deine Schwerpunkte und Prioritäten sind, es gibt 7 Qualitäten, die dein Personal Trainer in Zürich mitbringen muss.

1. Fundiertes Fachwissen

Ein guter Personal Trainer benötigt Fachwissen in (mindestens) 5 Bereichen. Denn nur, wenn all diese Bereiche abgedeckt sind, ist ein umfassendes und erfolgreiches Personal Coaching möglich.

  1. Trainingslehre
  2. Ernährung
  3. Entspannung/Erholung
  4. Psychologie/Mindset
  5. Kommunikation

2. Weiterbildung

Man lernt nie aus. Ein guter Coach besucht deshalb regelmässig Seminare und Weiterbildungen und erweitert dadurch seinen Horizont und sein Fachwissen.

3. Individuelle Betreuung

Du bist als Mensch so individuell, wie dein eigener Fingerabdruck. Ein guter Coach weiss das und betreut dich deshalb zu 100 Prozent individuell.

 

Dein Trainings-, Ernährungs- und Begleitprogramm richtet sich deshalb nach deinen persönlichen Zielen und nach deinem Ausgangszustand.

 

Zudem sollten regelmässige Veränderungen an deinem Programm vorgenommen werden, um dieses an deinen aktuellen Stand anzupassen.

Individuelle Betreuung

4. Herausragende Sozialkompetenz

Lass uns Klartext reden. Alles Fachwissen der Welt bringt herzlich wenig, wenn das Zwischenmenschliche nicht stimmt. Dein zürcher Trainer sollte demnach über ein hohes Mass an Einfühlungsvermögen und Empathie verfügen.

 

Ausserdem über die Qualität dir dein Verhalten klar vor Augen zu führen, ohne dieses zu verurteilen.

5. Berufung statt Beruf

Ein wahrer Personal Trainer bzw. Coach übt seinen Beruf als Passion aus und hat ein authentisches Bedürfnis Menschen zu helfen. Nur auf diese Weise kann er ein entsprechendes Mindset entwickeln und seine Kunden erfolgreich betreuen.

6. Du stehst im Mittelpunkt

Leider nutzen manche Personal Coaches in Zürich die Trainingsstunden mit ihren Kunden, um sich selbst zu trainieren. Das ist nicht nur höchst unprofessionell, es mindert auch die Qualität der Betreuung, da es die volle Aufmerksamkeit von dir als Kunden weg nimmt.

 

Es geht bei deinem Coaching um dich. Und zwar zu 100 Prozent.

 

Das gilt auch für Gespräche. Ein Top Trainer wird dir nicht ständig von seinen eigenen Erfolgen erzählen. Stattdessen wird er dich mit den richtigen Fragen und wertvollen Tipps an dein Ziel führen.

7. Pünktlichkeit und Verlässlichkeit

Zeit ist das wertvollste Gut und demnach sollte deine Zeit dementsprechend respektiert werden. Dein Personal Trainer in Zürich ist deshalb zu 100 Prozent verlässlich und erscheint stets pünktlich und mit voller Präsenz zum Termin.

 

3 Tipps für die Wahl des richtigen Personal Coach in Zürich

Nachdem du jetzt die wichtigsten Qualitäten eines Trainers kennst, bekommst du hier 3 Tipps für die Wahl deines persönlichen Coaches in Zürich.

Tipp 1 – Der richtige Schwerpunkt

Verschiedene Trainer haben verschiedene Schwerpunkte und sind Spezialisten auf ihrem Gebiet. Mach dir deshalb vorab klar, was du von deinem Trainer erwartest und womit er sich besonders gut auskennen sollte. Wähle dementsprechend aus.

Tipp 2 – Was sagen die andern

Ein guter Coach hat glückliche Kunden, die ihm Rezensionen schreiben. Auch Vorher-Nachher-Bilder können ein Nachweis für die gute Betreuung sein.

 

Schau deshalb auf Social Media und auf der Website nach entsprechenden Testimonials.

Tipp 3 – Die Chemie

Ein erfolgreiches Coaching oder Personal Training ist immer die Synergie von Coach und Coachee (der gecoachten Person).

 

Was für dein einen der perfekte Trainer ist, mag für den anderen einfach nicht passen. Achte deshalb von Anfang an auf dein Bauchgefühl.

 

Fühlst du dich in Gegenwart deines Trainers oder deiner Trainerin wohl?

 

Stimmt die Chemie zwischen euch?

 

Nur wenn, du diese Fragen mit Ja beantworten kannst, solltest du dich zu einer Zusammenarbeit entscheiden.

ubung

Bevor du mit deinem Trainer startest

Um sicherzustellen, dass die Chemie auch wirklich stimmt, vereinbare vor Aufnahme des Trainings ein Beratungsgespräch. Ein guter Trainer hat zudem nichts zu verbergen und Verständnis dafür, dass du nicht die Katze im Sack kaufen möchtest.

Ich bspw. biete dir ein kostenloses 45 minütiges Klarheitsgespräch via Zoom an. In diesem Call finden wir beide heraus, wo du Support benötigst und ob ich dich dabei unterstützen kann. Nur wenn es für beide passt, werde ich dir ein entsprechendes Angebot unterbreiten.

sandrarisiphotography

Abnehmen ab 50: Die besten Strategien, um fit zu bleiben

 

Mit 50 leicht abnehmen, ist das noch möglich? Altern tun wir ganz von selbst, doch um fit zu bleiben, müssen wir aktiv ran an den Speck. Auch wenn einige Quellen behaupten, dass Abnehmen mit dem Alter immer schwieriger wird, ist es mit den richtigen Strategien dennoch sehr gut möglich.

In diesem Beitrag verrate ich dir Strategien und Tipps, wie du auch im „reiferen“ Alter noch gut und effektiv abnehmen kannst.

Hier ein offenes „Geheimnis“, dass in der grossen und weiten Welt des Internets meines Erachtens nach oft unnötig falsch dargestellt wird: Abnehmen ab 50 funktioniert nicht grossartig anders als Abnehmen in jungen Jahren.

Wieso fällt das Abnehmen den „älteren“ Menschen dann nun schwerer? Neue Studien haben gezeigt, dass sich der Stoffwechsel ab 60 Jahren verlangsamt und sich angesammelte Fette im Körper deshalb langsamer abbauen.

Das bedeutet: In steigendem Alter kostet es mehr Aktivität, um die gleiche Menge an Fetten zu verbrennen, die man früher mit weniger Aktivität losgeworden ist.

Ein weiterer Grund, warum Abnehmen für „ältere“ Menschen mitunter schwerer sein könnte (Betonung liegt auf „könnte“ und nicht „muss“):

Der Grundumsatz bei älteren Menschen sinkt. Das heisst, ihr Körper benötigt weniger Energie, da auch weniger Energie vom Körper im Alltag eingesetzt wird. Nun sieht es aber so aus, dass bei den meisten Menschen trotz eines sinkenden Grundumsatzes die Ernährungsgewohnheiten gleich bleiben. Wer weniger Energie benötigt (weil er weniger Energie für Bewegung aufwendet) und gleich viel isst, der nimmt zu. So einfach ist das.

Hier aber nochmal die gute Nachricht:

Auch in höherem Alter kannst du trotz dessen sehr gut Gewicht abnehmen und deinen Körper auf Vordermann bringen. Dabei gelten im Grunde genommen genau die selben Dinge zu beachten, wie für jüngere Menschen:

  1. Ausgewogene Ernährung
  2. Sport & Training
  3. Allgemeine Bewegung im Alltag
  4. Stress vermeiden / besseres Stressmanagement
  5. Guter Schlaf

(PS: Für Frauen spielen diesbezüglich auch Themen wie die Wechseljahre und die Menopause eine Rolle, da sie den Stoffwechsel verändern.)

1. Ernährung: Worauf kommt es an?

Ich bin mir sicher, dass du die Klassiker schon kennst:

  • Viel Gemüse
  • Obst ist besser als Schokolade, Kekse und Gummibärchen
  • Fast Food & Fertigfutter vermeiden
  • Viel Wasser trinken
  • Alkohol-Konsum einschränken
  • Nicht zu viele Fruchtsäfte trinken (zu viel Zucker)
  • Nicht zu spät Abends essen
  • gesunde Fette (Avocado, Olivenöl, andere gute Öle) zu dir nehmen
  • Transfette vermeiden
  • Zucker vermeiden
  • genügend Proteine zu dir nehmen (ca. 1,2-2 Gramm pro Kilo-Körpergewicht)
  • vollwertige Kohlenhydrate bevorzugen (Vollkornprodukte wie Quinoa, Kartoffeln, Mais, Haferflocken etc.)
  • 3-4 Stunden zwischen den einzelnen Haupt-Mahlzeiten verstreichen lassen (Du hast Hunger zwischen den Mahlzeiten oder Heisshunger auf Süsses? Dann iss ein bisschen Gemüse, Obst und einen Protein-Snack oder Nüsse zwischendurch)

Und was halte ich eigentlich von Diäten? Es gibt viele Ernährungstheorien, Trends und Diäten die schnell kommen und auch schnell wieder gehen. Vor allem Extrem-Diäten, bei denen man alle seine Ernährungsgewohnheiten von heute auf morgen radikal umändern soll, sind für viele Menschen zum Scheitern verurteilt.

Versuche dich so gut es geht an die Basics zu halten, die oben aufgelistet stehen. Du kannst klein anfangen, beispielsweise alle Zuckergetränke streichen und durch Wasser oder sonstige gesündere Varianten ersetzen. So sparst du schonmal viele Kalorien.

Anschliessend kannst du nach und nach Süssigkeiten streichen und sie durch Obst ersetzen. Dadurch kannst du noch mehr Kalorien sparen.

Danach kannst du dich darauf konzentrieren Weissmehl-Produkte durch die Vollkornvarianten zu ersetzen. Usw.

Mit Süssigkeiten oder andere Lebensmittel „streichen“ oder „vermeiden“ meine ich übrigens nicht, dass du für immer auf sie verzichten musst. Ich selber war mit meiner Ernährung für eine gewisse Zeit lang so streng, dass es mir damit seelisch nicht mehr gut ging. Schliesslich fing ich an mir ab und zu kleine Snacks und Belohnungen zu gönnen.

Ein toller Tipp: Wenn du mal Lust auf etwas Süsses hast, dann iss deine Süssigkeit nach einer ballaststoffreichen Hauptspeise. Dann wirst du nicht mehr viel Süsses essen können.

Merk dir: Du solltest unbedingt auf deine Ernährung achten, aber trotzdem solltest du Spass an deinem Essen haben. Gesunde Ernährung soll nicht gleich Leid bedeuten. Im Gegenteil!

2. Sport treiben: Worauf achten?

Wer Sport treibt, bleibt fit. Welcher Sport ist geeignet. Meiner Meinung und Erfahrung nach ist besonders Muskeltraining das beste Training für Menschen im „höheren“ Alter.

Nicht nur verbessert es die Gesundheit und das Wohlbefinden, sondern es beugt ausserdem schlaffem Gewebe vor. Ausserdem erhöht ein Mehr an Muskeln auch den Grundumsatz. Je mehr Muskeln du hast, desto mehr Energie verbrauchst du. Wenn du mehr Energie verbrauchst, nimmst du leichter ab. So einfach ist das. Zudem dienen deine Muskeln deinem Schutz vor Knochenbrüchen und dem Aufbau deines Immunsystems.

Bereits 2-3 Trainingseinheiten für den Muskelaufbau pro Woche (jede Trainingseinheit ist ca. 30 Minuten lang) werden für gute Abnehm-Ergebnisse sorgen.

 

Sport treiben

3. Mehr Bewegung im Alltag

Je mehr Bewegung du in deinen Alltag einbauen kannst, desto leichter fällt das Abnehmen. Die Möglichkeiten mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, sind nahezu grenzenlos:

  • Treppe statt Fahrstuhl
  • Fahrrad statt Bus oder Auto
  • Zu Fuss zum Einkaufen
  • mehr Spaziergänge im Park
  • Gartenarbeit
  • Tischtennis Spielen mit Freunden

Jeder kann statt dem Lift die Treppen nehmen. Jeder schafft es zwischendurch mal eine Runde Tischtennis zu spielen (oder sonst eine Aktivität in deinen Alltag einzubauen, die dir Spass macht und mit Bewegung zu tun hat). Deshalb sei hier kreativ und finde etwas:

  1. das einfach in deinen Alltag einzubauen ist und
  2. dir Spass macht

Denn dann passiert das Verbrennen von Fett quasi auf Autopilot.

4. Stress vermeiden / Guter Umgang mit Stress

Aus vielen Studien wissen wir, dass der Cortisol-Anteil in uns steigt, wenn wir gestresst sind. Und dieser erhöhte Cortisol-Anteil (besonders wenn dauerhaft bestehend), kann mit einer Gewichtszunahme in Zusammenhang gebracht werden.

Willst du abnehmen? Dann suche nach neuen Wegen, um Stress zu vermeiden, abzubauen, bzw. zu lernen, wie du besser mit Stress umgehen kannst. Hier einige Vorschläge:

  • Yoga
  • Taiqi
  • Meditation
  • Sonne, frische Luft, Waldspaziergänge, Natur
  • Progressive Muskelentspannung
  • Hobbys
  • Freizeitaktivitäten
  • Zeit mit Freunden und/oder Familie

Deine gute Laune kann dir helfen schlank zu bleiben. Deshalb sorg gut für dein Wohlbefinden, dein Körper wird es dir danken.

5. Guter Schlaf

Es gibt zahlreiche Studien die zeigen, dass Schlafmangel, bzw. schlechter Schlaf zu einer Gewichtszunahme führen. Dies hat hormonelle Gründe (bei schlechtem Schlaf werden Hunger- und Sättigungsgefühl auf hormoneller Ebene ungünstig beeinflusst). Guter Schlaf ist deshalb ausschlaggebend. Hier einige Tipps, um besser zu schlafen:

  • 2 Stunden vor dem Schlafen gehen alle Bildschirme ausschalten
  • 2-4 Stunden vor dem Schlafen gehen nichts mehr grosses Essen
  • Vermeide schwere Mahlzeiten vor dem Schlafen
  • Entspannungsübungen vor dem Schlafen gehen ausführen (bspw. Stretching)
  • mit guten Gedanken und Gefühlen ins Bett gehen

Guter Schlaf

Abnehmen ab 50 ist immer noch sehr gut möglich, wenn du einige grundlegende Dinge beachtest. Gute Ernährung, Sport, Bewegung, wenig Stress/guter Umgang mit Stress und erholsamer Schlaf können dir helfen bis ins hohe Alter fit und gesund zu bleiben.

Wenn du in einem dieser Bereiche noch Hilfe brauchst und du deine körperliche Transformation bisher alleine nicht geschafft hast, dann vereinbare gerne hier & jetzt ein kostenloses Gespräch mit mir. In diesem Gespräch schauen wir zusammen, ob und wie ich dir am besten weiterhelfen kann. Ich freue mich auf dich.

Drei Schritte wie du dein Mindset auf langfristigen Erfolg einstellst

Wenn du etwas in deinem Leben langfristig verändern möchtest, dann solltest du Folgendes tun:

Beginne damit dein Gehirn neu zu programmieren. Denn dein Mindset und deine Gedanken sind unglaublich wichtig für deine langfristigen Erfolge im Leben. Sie machen 80% deines Erfolges aus!

 

Sie können dich bestärken und dafür sorgen, dass du deine Ziele erreichst, aber sie können dich auch mit Selbstzweifel erfüllen und zum Aufgeben bewegen.

 

Mit deinem Mindset steht und fällt alles. Bevor wir tiefer in das Thema einsteigen, lass mich dir zuerst eine Frage stellen:

 

Lebst du das Leben, welches du schon immer wolltest? Oder gibt es da noch Dinge, mit denen du unzufrieden bist? Hapert es beim Training? Klappt das mit der gesünderen Ernährung noch nicht? Erreichst du nicht die Ziele, die du dir eigentlich gesetzt hast?

 

Wenn nicht, dann liegt das höchstwahrscheinlich an deinem Mindset. Oder sogar ziemlich sicher. Viele nehmen sich zwar vor, etwas zu verändern (zum Beispiel abzunehmen), halten das aber nur ein paar Tage aus und dann fallen sie wieder zurück in ihre alten Muster. Sie fallen wieder dorthin zurück, wo sie glauben hinzugehören. Sie denken bei Misserfolgen:

 

“Mehr schaffe ich einfach nicht. Ich kann es nicht. Vielleicht habe ich das einfach nicht verdient.“

 

Dann geben sie auf. Und fühlen sich schlecht dafür.

 

Was aber wäre, wenn DU die Kontrolle übernimmst? Wenn du dich nicht von Zweifeln aufhalten lässt? Wenn du dich auf das im Leben fokussierst, was wirklich wichtig ist? Was, wenn du deinen Kopf so programmieren kannst, dass dir das Leben mehr Erfüllung, Spass und Begeisterung bringt?

 

Dein Gehirn und dein Mindset sind der Schlüssel zu einem besseren Leben. Der Schlüssel zum Erreichen deiner Ziele. Du hast die Macht dein Unterbewusstsein neu zu programmieren. Du hast die Macht dich bewusst für ein Leben zu entscheiden, welches du dir wirklich wünschst und auch verdienst.

Und da du hier auf einem Fitness- und Ernährungsblog bist, lass es mich so sagen:

Du hast die Macht deinen Körper so zu verändern, dass du dich darin wohler und stärker fühlst. Gesund abnehmen, Muskeln aufbauen, dich besser ernähren… Alles das ist möglich, wenn du dich bewusst entscheidest, dich dazu verpflichtest und es dann entschlossen durchziehst.

 

Jetzt schauen wir uns an, wie du dein Gehirn erfolgreich umprogrammierst:

 

gehirn

Schritt 1: Entscheide dich

 

Um etwas in deinem Leben zu verändern, musst du dich erstmal dafür entscheiden. Und um dich für etwas entscheiden zu können, musst du dir darüber klar sein, was du eigentlich willst. Weil:

 

Beziehen wir das mal auf folgendes konkretes Beispiel: “Ich will abnehmen. Ich will mich wohler in mir fühlen. Ich will für mich und andere attraktiver sein.”

Nachdem du diese Dinge entschieden hast, geh tiefer und stell dir Fragen wie:

 

  • Welches Ergebnis wünsche ich mir und warum ist mir das wirklich so wichtig?
  • Wie viel will ich in welchem Zeitraum abnehmen?
  • Wie werde ich mich fühlen, wenn ich dieses Ziel erreicht habe?
  • Was in meinem Leben wäre dann anders?

 

Klarheit ist Power! Je genauer du weisst, was du haben möchtest, je mehr Details du im Kopf hast, desto stärker wird deine Vision. Das wiederum erzeugt in deinem Unterbewusstsein eine Art Mindmap. Und diese gibt dir und deinem Gehirn die nötigen Tools, die du brauchst, um aus dieser Vision die Realität zu kreieren.

 

Und was wirklich wichtig ist: Verlier nicht dein Hauptziel aus den Augen. Oftmals scheitern Menschen an ihren Vorhaben, weil sie ihren Fokus auf das Hauptziel verlieren und sich an negativen Dingen oder Kleinigkeiten aufhängen.

 

Dazu ein kleines Beispiel:

Nehmen wir an du hast einen Partner und ihr streitet gerade miteinander. Wenn wir mit jemandem streiten, vergessen wir oftmals den eigentlich Streitgrund. Stattdessen wollen wir gehört werden. Das letzte Wort haben. Den Streit gewinnen. Und das führt dazu, dass wir laut und vielleicht auch hässlich zu unserem Partner werden können. Ihm gegenüber nicht mehr achtsam sind. Nicht mehr respektvoll. Ein falscher Fokus im Streit kann zu grossen Schwierigkeiten führen.

 

In diesem Fall hör auf und frag dich: Warum streite ich überhaupt?

 

Niemand streitet, um zu streiten. Wir streiten, weil wir eine unterschiedliche Meinung zu etwas haben und eine Lösung wollen. Wenn du aber nur gewinnen willst, verlierst du es den Augen, worum es wirklich geht: Die Lösung! Und sobald du das merkst, kannst du den Fokus wieder zurück zum Wichtigen bringen. Nämlich nicht den Streit gewinnen zu wollen, sondern eine Lösung für den Streit zu finden. Vergiss dabei folgenden Merksatz nie: Geht es dir im Endeffekt darum, recht zu haben (Ego) oder glücklich zu sein? Kannst du von deiner Meinung auch ablassen und die andere Seite hören? (Empathie)

Dieses Beispiel zeigt dir, wie du dein Gehirn auf “Lösungen” programmieren kannst. Auf ein von dir gewünschtes Ergebnis.

 

Deshalb ist ganz wichtig: Wisse, was du willst. Jetzt und in der Zukunft. Und dann fokussiere dich genau darauf. Gib deinem Gehirn eine Richtung. So erreichst du deine Ziele.

 

Vielleicht hast du schon mal folgende Zitat gehört:

“Where focus goes, energy flows.

Zu Deutsch: “Worauf du dich fokussierst, dort lenkst du Energie hin.”

 

Fokussierst du dich auf Streit? Oder fokussierst du dich auf eine Lösung?

 

Fokussierst du dich auf deine Ängste und Selbstzweifel beim Abnehmen? Oder fokussierst du dich darauf, wie du dein Ziel erreichst und wie gut du dich danach fühlen wirst?

 

Achte auf deinen Fokus! Egal, ob du abnehmen willst, finanziell besser dastehen möchtest oder generell gesünder sein willst.

 

 

Schritt 2: Verpflichte dich

 

Nachdem du dich entschieden hast, was du willst, lautet der nächste Schritt:

Verpflichte dich!

 

Befreie dich von Ängsten und Zweifeln, indem du dich deinen Zielen verpflichtest.

Häufig ist es Angst, die dich abhält deine Ziele zu erreichen. Wir alle haben Angst. Vor Ablehnung, Misserfolg, Erfolg, Unbekanntem, Schmerz und noch vielem mehr. Und oftmals haben wir auch Angst vorm Handeln.

Wenn du zwar weisst, was du willst, aber trotzdem nicht ins Handeln kommst, dann macht sich Angst in dir breit. Sie blockiert dich und wird grösser. Sie bleibt im Hintergrund deines Alltags.

Nicht zu handeln, gibt der Negativität Zeit, deine Gedanken zu vergiften. Du fängst an Dinge zu denken wie: “Gut, dass ich nichts getan hab. Hätte ja wieder nicht geklappt.”

Wie kannst du mit dieser Angst konstruktiv umgehen? Schau ihr mitten ins Gesicht. Und danach komm ins Handeln. Hab keine Angst vor Fehlern oder Misserfolgen. Lass dich nicht aufhalten von Gedanken wie:

 

  • Das mit dem Abnehmen klappt doch eh wieder nicht
  • Andere schaffen das vielleicht, aber ich nicht
  • Ich hab schon damals versagt, deswegen werde ich wieder versagen

 

Siehe Fehler und Misserfolge auf dem Weg als Teil des Prozesses zu deinem Ziel. Misserfolge sind deine Freunde, weil du aus ihnen lernen kannst. Wenn etwas bisher nicht geklappt hat, dann kannst du daraus lernen und es das nächste Mal besser machen.

 

Dein Mindset neu zu programmieren heisst, dass du innere Einstellungen wie “Ich kann es eh nicht, ich bin nicht gut genug dafür” überwindest. Mancher Anfang ist schwer, ich weiss. Aber sieh es wie beim Muskelaufbau: Anfangs ist es anstrengend, aber je mehr du übst, desto mehr geniesst du es.

 

Verpflichte dich dazu, deine Negativität zu meistern. Verpflichte dich zu einem besseren Leben. Wenn du das kannst, wirst du mehr Erfolgserlebnisse haben, als du dir jetzt noch vorstellen kannst. Das ist die Macht der Neuprogrammierung.

 

 

Schritt 3: Sei entschlossen

 

Du hast nun eine Entscheidung getroffen und dich verpflichtet. Als Nächstes schau dir deine jetzige Situation neutral an. Wie handelst du? Oder wie handelst du nicht? Wohin führen dich deine momentanen Handlungen?

 

Manchmal ist die Wahrheit bitter und du erkennst, dass dein jetziger Weg nicht der richtige ist. Natürlich wünschen wir uns alle, dass es immer auf Anhieb funktioniert. Das ist aber nicht die Realität.

 

Wichtig an dieser Stelle ist es flexibel zu bleiben:

 

Wenn etwas für dich nicht funktioniert, dann ändere es. Hab keine Angst davor deine Strategien anzupassen oder dir eine neue zu suchen. Und weil es so wichtig ist, möchte ich es noch einmal betonen:

Wenn du neue Wege gehst, hab keine Angst vor Hürden, Hindernissen oder Misserfolgen:

 

  • Heisse Fehler willkommen. Du kannst aus ihnen lernen
  • Heisse Negativität willkommen. Du kannst sie als eine Kraft nutzen, um weiterzukommen
  • Heisse Frustration willkommen. Sie kann ein Geschenk sein, die dich Dinge verändern lässt
  • Heisse Grenzen willkommen. Sie werden zu neuen Möglichkeiten für kreative Lösungen.

 

Wenn du dein Gehirn auf diese Art auf Entschlossenheit programmierst, dann lernst du eine entscheidende Fähigkeit:

 

Problemen genauso zu begegnen, dass du sie bestmöglich lösen und überwinden kannst. Natürlich sind nicht alle Probleme und Hürden gleich. Alle sind sie auf ihre Art und Weise mit anderen Schwierigkeiten verbunden. Aber wenn du entschlossen bist, kannst du (nahezu) alle Probleme überwinden.

 

gehirn

 

 

Du merkst: Echte Kraft kommt von Innen! Das ist die Macht deines Mindsets!

 

Deswegen ist hier meine Empfehlung an dich:

 

Setze dich unbedingt mit deinem Mindset auseinander. Es kann dein bester Freund sein oder dein schlimmster Feind.

Entweder trägt es dazu bei, dass du deine Fitnessziele erreichst und Hürden auf dem Weg überwindest. Oder es trägt dazu bei, dass du bei ersten Hindernissen das Handtuch wirfst und dich hinterher dafür miserabel fühlst. Mit deinem Mindset steht und fällt alles.

 

Falls dir dein Kopf im Moment noch im Weg ist und du an dir zweifelst, dann lass uns gerne gemeinsam in die Tiefe gehen und alte Blockaden auflösen, damit du deine Ziele verwirklichen kannst.

 

Ich helfe dir gerne dabei in einem kostenlosen Klarheitsgespräch.

 

Coach Michael

Michael Bachmann | Mindset & Erfolg

Warum Veränderungen so herausfordernd sind

In diesem Beitrag stelle ich dir eine neue Möglichkeit vor, wie du dich in jedem Lebensbereich leichter verändern kannst und deine Ziele erreichst.

Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Ziele mit Fitness, Abnehmen, Ernährung, Beziehungen oder Sonstigem zu tun haben. Nutze dieses Wissen, um deine persönlichen Ziele anzupacken und von tollen Ergebnissen überrascht zu werden.

Leider ist Fakt: Echte und langfristige Veränderungen fallen vielen Menschen noch sehr schwer. Warum ist das so?

Fangen wir mal so an:

86% der Menschen, die ein Smartphone haben, machen jeden Morgen folgendes:

Sie nehmen nach dem Aufwachen sofort ihr Smartphone in die Hand und gehen zu WhatsApp, Facebook, Instagram und in ihr Postfach, um Nachrichten zu checken. Dann scrollen sie durch die Newsfeeds und vergeuden wichtige Lebenszeit.

Ihre ganze Aufmerksamkeit legen sie gleich zum Start des Tags in der Welt von Social Media und Nachrichten. Und ich habe mich heute ebenso dabei erwischt.

Das Problem damit:

Die meisten Menschen sind nicht nur morgens, sondern nahezu ständig unbewusst und unachtsam in ihrem Alltag. Sie lenken sich oft mit Social Media, Nachrichten, Filmen, etc. ab und selbst wenn sie mal einen ruhigen Moment für sich haben, hängen sie im Kopf oft bei Problemen der Vergangenheit fest.

Nun möchte ich dir eine Frage stellen:


Wie startest du morgens in den Tag?

Was machst du am Morgen? Sei ehrlich und gib es zu. Du gehst an dein Handy und denkst dir Dinge wie:

  • „Oha, Torsten isst jetzt also wieder Kohlehydrate.“
  • „Oh schau mal, eine Kollegin aus der Schule hat mir bei Facebook geschrieben.“
  • „Oh schau, in Afghanistan herrscht wieder Chaos. Was für eine schlimme Welt.“
  • „Ach nein, Corona ist auch immer noch da. Das ist einfach nicht zum Aushalten“
  • „Anita ist ja ständig am Reisen und sieht immer so glücklich aus. Mist, wieso ist mein Leben nicht so aufregend wie ihres?“
  • „Peter hat ja eine tolle neue Karre! Verdammt, so eine kann ich mir nicht leisten. Und besser als ich sieht der Peter auch noch aus. Das Leben ist ungerecht.

Jeder verbindet sich auf seine Weise mit dem Handy in die digitale Welt und viele verlieren sich dabei nach kurzer Zeit in einem Strudel von Ablenkung und schlechten Gefühlen.

Was wäre aber, wenn du das Ganze anders angehen würdest -sofern du es wie oben beschrieben angehst? Wie wäre es, wenn du morgens dein Handy zur Seite legst und dir stattdessen konstruktive und wertvolle Gedanken machst:

  • Wie kann ich heute etwas Gutes für mich tun?
  • Was kann ich heute etwas Wunderbares in die Welt hinaustragen?
  • Wer will ich sein, wenn ich meine Augen öffne?
  • Welche Gedanken will ich denken und stärken?
  • Wie möchte ich mich heute besser verhalten?
  • Was werde ich heute besser tun?
  • Heute werde ich mich wohl in mir selbst fühlen. Heute werde ich alte Emotionen, Verhaltensweisen und Gedanken, die mein altes Selbst zusammengehalten haben, loslassen und in ein neues Selbst springen. Ich lasse meine Trauer und meinen Schmerz heute los und öffne mein Herz. Ich fühle Dankbarkeit, Freude und Inspiration.

Fühlst du den Unterschied deiner inneren Energie in diesem Zustand?

Deine Aufgabe ist es, diesen neuen Zustand von Körper und Geist länger am Tag aufrecht zu erhalten. Wenn du das schaffst, dann mach dich auf etwas gefasst! Denn dann werden ungewöhnliche Dinge in deinem Leben passieren. Du wirst neuen Möglichkeiten gegenüberstehen, weil du in einem neuen Zustand des Seins bist und auf anderen Frequenzen „unterwegs“ bist.

Wenn du allerdings jeden einzelnen Tag aufstehst, dich gleich schlecht fühlst, dich von denselben trüben Gedanken runterziehen lässt und dir beim Aufwachen sagst:

„So jetzt bin ich aufgewacht. Warte mal kurz, lass mich an all meine Probleme denken.“

dann bleibst du in deinem alten Ich gefangen.

 

Der Weg aus der Misere

Es ist deshalb enorm wichtig, dass du deine Gewohnheiten planst. Nachforschungen zeigen, dass wenn du planst, was du machst und wie du es machst, dann nimmt es dein Gehirn so wahr, als ob es bereits passiert wäre.

Einige Wissenschaftler gehen davon aus: Das Gehirn kann nicht zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden. Vorgestelltes kann sich real anfühlen und jetzt sofort einen Effekt auf dich haben.

Gewohnheiten zu planen und dir genau vorzustellen, wann du was wie machst, trainiert dein Gehirn ausserdem darauf, auf die Zukunft zu fokussieren und aus der Vergangenheit auszubrechen.

Und wenn du es schaffst auf diese Weise positive Gefühle zu erzeugen, dann fällt es dir leichter dich so zu verhalten, wie du es dir ausgemalt hast. Deine Handlungen werden dann eins mit deinen Gedanken, weil Körper und Geist zusammenarbeiten. Dann wirst du dir ein neues Schicksal schmieden können.


Was ist die einfache Definition eines Durchbruchs bzw. Quantensprungs?

Dr. Joe Dispenza beschreibt, dass laut Quantenphysik Geist und Materie unzertrennlich miteinander verbunden sind. Die Materie hat einen Geist und der Geist ist in der Materie. Er beschreibt weiterhin, wie Quantenphysiker anfingen, kleine Atome zu studieren (Elektronen und Photonen) und dabei interessante Entdeckungen machten.

Die Physiker gingen davon aus, dass diese Partikel sich so verhalten, wie Planeten, welche die Sonne umkreisen. Diese Annahme war allerdings falsch. Das Ergebnis der Nachforschungen war: Die Teilchen reagierten auf den Geist.

Nun begannen die Quantenphysiker das Elektron zu beobachten. Das klingt jetzt vielleicht etwas wirr, aber so beschreibt Dr. Joe Dispenza folgendes Phänomen:

Das Elektron fliesst in einer Welle der Möglichkeiten und all diese Energie kollabiert dann in ein Partikel. Oder anders gesagt: Die Energie wird durch Beobachtung/Wahrnehmung zu Materie. Das nennt man „Collapsing the wave function“.

Nachdem die Physiker allerdings aufhörten das Elektron zu beobachten, verwandelte sich das Partikel (Materie) wieder zurück zu potenzieller Energie.

Deshalb, so Dr. Joe Dispenza, beeinflusst der Geist die Materie.

In anderen Worten:

Wenn du jeden Morgen aufwachst und dasselbe machst, wie in den letzten 10 Jahren, dann bist du gefangen in der vorhersehbaren Welt der Newtonschen Physik.

Wenn du dein Leben immer mit den gleichen Gedanken beobachtest (aus dem gleichen Geist heraus betrachtest), dann formst du damit immer die gleichen Möglichkeiten in die gleiche Realität.

In der Quantenphysik existieren alle Möglichkeiten potenziell im jetzigen Moment. Aber die meisten Menschen und deren Gehirn antizipieren die Zukunft basierend auf der Vergangenheit. Und da sie häufig nicht präsent im Kopf sind und alte Negativ-Gedanken-Schleifen unbewusst ablaufen, machen sie es sich selbst schwer etwas in ihrem Leben zu verändern.

Es benötigt Training, um den jetzigen Moment zu finden und seine Gewohnheiten, Gedanken und Verhalten zu verändern.

 

Quantensprungs

Die Theorie des Energiefelds der potenziellen Möglichkeiten

In diesem Kapitel stelle gehe ich noch weiter auf Dr. Joe’s Theorie ein, die dir dabei helfen kann, dich in genau die Richtung zu verändern, die du dir wünschst.

Die Theorie lautet wie folgt:

Die meisten Menschen wissen nicht, dass es ein unsichtbares Energiefeld um ihren Körper gibt. Wenn du auf jemanden oder etwas reagierst, dann ziehst du aus diesem unsichtbaren Feld Energie und verwandelst es in „Chemie“. Daraufhin wird das Feld um deinen Körper herum schwächer. Jetzt bist du mehr Materie (du hast Energie aus dem Feld genutzt) und weniger Energie (diese ist aus deinem Feld in die Materie geflossen). Du bist also mehr Partikel und weniger Welle.

Und die meisten Menschen denken nun:

Um Materie zu verändern, musst du einfach Materie verändern. Viele versuchen diese Änderung in der Materie gewaltsam zu erzwingen. Deshalb sind Menschen Konkurrenz-Denker oder sie manipulieren, stehlen und schummeln, um das zu bekommen, was sie haben wollen.

Wenn du allerdings im jetzigen Moment bist, dein Herz öffnest und beginnst höhere Gefühle und Emotionen zu halten, dann öffnest du dein magnetisches Feld in deinem Körper herum auf ca. 9 Meter.

In diesem Fall wärst du jetzt mehr Energie und weniger Materie. Anders gesagt: Du wärst dann mehr Welle als Partikel. In diesem Zustand kannst du bessere Effekte auf die Realität erzielen, weil du mehr Energie zur Verfügung hast.

Wenn du dein Herz öffnest ist das so, als ob du einen Kieselstein ins Wasser wirfst. Beides erzeugt eine Welligkeit. Eine Schwingung. Wenn du einen grösseren Stein fallen lässt, entsteht eine grössere Welligkeit.

Wenn du nun einen herzoffenen Zustand aufrechterhalten kannst, ist das so, als würdest du stehts einen Stein immer und immer wieder ins Wasser werfen. Du sendest eine Signatur ins Feld. Deine Emotion ist bei dieser Signatur die magnetische Ladung.

Deine Absicht, deine Gedanken sind die Information, die auf dieser Welle übertragen wird. Wenn du eine klare Absicht mit einer erhöhten Emotion verbindest, beginnen sie eine Wirkung auf die Materie zu erzeugen.

Zusammengefasst:

Die Gedanken, die du denkst, sind die elektrische Ladung im Quantenfeld. Die Gefühle, die du ausstrahlst, sind die magnetische Ladung im Quantenfeld. Und was du denkst, und was du fühlst, sendet eine elektromagnetische Signatur aus, die jedes einzelne Atom in deinem Leben beeinflusst. Der Gedanke sendet das Signal aus und das Gefühl zieht das Ereignis zurück.

Was bedeutet das für dein Leben?

Wenn du jeden Tag wie ein Trauerklos herumläufst, dich bemitleidest und wie ein Opfer fühlst, sendest du diese Unterschrift ins Feld. Dann wirst du mehr Erfahrungen machen, die genau zu dieser Signatur passen und du wirst leiden. (Selbsterfüllende Prophezeiung)

Worum es hier also geht:

Wir überwinden unsere Scham, Schuld, das Gefühl von Unwürdigkeit und lernen, wie wir unser Herz öffnen. Wenn du kohärente Wellen in deinem Gehirn und deinem Herzen erzeugen lernst, dann wirst du Wunder hervorbringen können.

Das Ganze braucht Training und Übung. Auch müssen wir lernen uns umzuprogrammieren und den Glauben loslassen, dass wir limitiert sind.

Wenn du dauerhaft unter Stress und Strom stehst, wirst du keine Energie haben, du kannst nicht vom Feld profitieren und hast keine Wirkung auf die Materie.

 

Worum geht es im Leben?

Im Leben geht es um das Management von Energie. Wohin du deine Aufmerksamkeit legst, dahin fliesst deine Energie. Und wenn deine Aufmerksamkeit auf das Bekannte und die vorhersehbare Zukunft gerichtet ist oder deine Aufmerksamkeit auf die vertrauten trüben Emotionen der Vergangenheit gerichtet sind, schöpfst du negative Energie aus dem gegenwärtigen Moment und baust darauf deine Zukunft auf. Dann hast du keine Energie, um etwas Neues zu Schaffen.

Wenn du allerdings daran arbeitest, dann kann dein Leben ganz anders aussehen. Wenn du darin gut wirst und übst, wirst du anfangen das zu tun, was von Natur aus dein Geburtsrecht ist:

Neue und wunderbare Erfahrungen in deinem Leben erschaffen. Dazu braucht es nur Übung.

Wünschst du dir Hilfe dabei deine Gedanken, deinen inneren Radar und deine Motivation auf eine neue Ebene zu bringen, um mit einer ganz neuen Energie durch den Tag zu gehen und so deinen Zielen entgegenzustreben?

Dann vereinbare gerne jetzt mit mir ein kostenloses Klarheitsgespräch und wir schauen gemeinsam, ob und wie ich dir dabei helfen kann.

Mit diesen 5 Tipps überwindest du jedes Motivationstief

Du weisst, wo du hin willst, doch es fällt dir schwer die nötigen Schritte zu gehen?

Anstatt endlich loszulegen, schiebst du deine Ziele immer wieder auf?

Dein innerer Schweinehund scheint manchmal unbezwingbar?

Mit der richtigen Motivation sieht das alles ganz anders aus!

Doch wie bekommt man diese? Wie kann es sein, dass manche Menschen stets motiviert an ihren Zielen arbeiten, während andere sich jedes Mal mühevoll aufraffen müssen?

In meiner Zeit als Personal Trainer und Coach habe ich mich ausgiebig mit diesen Fragen beschäftigt und in den letzten Jahren befasse ich mich verstärkt mit mentalem Coaching und der Psychologie motivierter Menschen. Lass mich dir direkt so viel verraten – Motivation kann gezielt ausgelöst werden und ist trainierbar. Die Voraussetzung ist lediglich, dass du richtig an die Sache herangehst.

Im folgenden Artikel verrate ich dir, wie das funktioniert.

In den kommenden Minuten bekommst 5 wertvolle Tipps mit denen du deine Eigenmotivation deutlich steigern kannst. Damit bist du in der Lage Höchstleistungen zu vollbringen, egal ob beim Sport, bei der Arbeit oder im Privatleben. Wenn du also in Zukunft als strahlender Sieger im Kampf mit deinem Schweinehund hervorgehen willst, lies einfach weiter.

 

1. Kenne dein tiefes Warum

Das Wort Motivation kommt von Motiv oder anders ausgedrückt Beweggrund. Und genau hier liegt der sprichwörtliche Hund begraben. Du brauchst einen Grund, der dich wirklich bewegt. Etwas, dass dich tief in deinem Inneren berührt. Das Finden und Bewusstmachen dieses Beweggrundes ist die Basis für eine starke Eigenmotivation.

Wichtig ist es, dabei wirklich in die Tiefe zu gehen. Hier ein Beispiel. Du möchtest Abnehmen und deinen Körper formen, tust dich aber schwer damit, die richtige Ernährung umzusetzen. Dein tiefer Beweggrund ist in diesem Falle nicht Abnehmen und auch nicht besser aussehen. Frage dich stattdessen, warum möchte ich besser aussehen und was genau erhoffe ich mir davon. Finde die Antwort auf diese Frage und halte sie dir das nächste Mal vor Augen, wenn es um die Wahl deiner Mahlzeit geht.

Lass uns ein weiteres Beispiel-Szenario anschauen. Nehmen wir an du bist selbstständig und möchtest  erfolgreich mit deinem Unternehmen sein. Es fällt dir jedoch schwer, die Motivation zu finden, um die berühmte Extrameile zu gehen. Auch hier gilt es wieder in die Tiefe zu gehen, um herauszufinden, warum du erfolgreich sein möchtest.

Gleich mal vorneweg, Geld ist kein tiefer Beweggrund. Dinge die du mit Geld erreichen kannst, können jedoch sehr wohl die nötige Motivation liefern. Frage dich deshalb, warum möchtest du erfolgreich sein und Geld verdienen.

 

Hier ein paar mögliche Antworten.

  • Ich möchte erfolgreich sein, um meiner Familie ein außergewöhnliches Leben ermöglichen.
  • Ich möchte erfolgreich sein, um mit meinem Geld Menschen zu helfen.
  • Ich möchte erfolgreich sein, um meine Eltern stolz zu machen.

 

Wenn du deinen Beweggrund (oder deine Beweggründe) klar definiert hast, erschaffe dir dazu ein Bild. Stelle dir vor, wie es aussieht und wie es sich anfühlt, wenn du dein Ziel erreicht hast. Das nächste Mal, wenn dir dann zum Beispiel die Motivation fehlt, um früh aufzustehen und du überlegst den Wecker wegzudrücken, rufst du dir genau dieses Bild vor Augen.

2. Extrinsische vs. intrinsische Motivation

Es ist sehr wichtig, den Unterschied dieser beiden Motivationsformen zu kennen. Denn nur eine davon wird dich dazu veranlassen, das Maximum aus dir herauszuholen. Welche das ist?

Lass uns das gemeinsam herausfinden.

Extrinsische Motivation

Von extrinsischer oder auch externer Motivation ist immer dann die Rede, wenn die Motivation von Aussen kommt. Hier ein paar Beispiele.

  • Du isst kein Fastfood, weil dein Partner das möchte.
  • Du studierst Jura, weil deine Eltern das möchten.
  • Du machst Überstunden, weil der Chef das verlangt.

Intrinsische Motivation

Ist von intrinsischer bzw. interner Motivation die Rede, kommen die Beweggründe aus deinem Inneren.

  • Du isst kein Fastfood, weil du davon überzeugt bist, dass es nicht gut für dich
  • Du studierst Jura, weil du dich dafür interessierst und Anwalt werden möchtest.
  • Du machst Überstunden aus Überzeugung dein Unternehmen voranzutreiben.

 

Wahrscheinlich ahnst du schon, welche der beiden Motivationsformen die wirksamere ist. Richtig – es ist die intrinsische Motivation. Externe Motivation ist nicht nur weniger effektiv, sie kann sogar das krasse Gegenteil bewirken. Wenn ein Beweggrund nämlich nicht von dir kommt, reagiert dein Unterbewusstsein oft mit Trotz (Wer lässt sich schon gern sagen, was er zu tun hat?). Infolge wird es dir schwerfallen, die nötige Motivation für dein Vorhaben aufzubringen. Überprüfe deshalb genau, ob du externe oder interne Motivation für deine Ziele hast.

 

Findest du ausschliesslich externe Beweggründe, solltest du ernsthaft darüber nachdenken, die Sache an den Nagel zu hängen. Meist liegt jedoch eine Mischung der beiden Motivationsformen vor. Der Trick ist es dann, die interne Motivation gezielt in den Vordergrund zu rücken und damit das eigene Unterbewusstsein zu überlisten.

 

 

ubung

 

3. Akzeptiere die Strapazen

Die schönsten Dinge im Leben verlangen fast immer ein gewisses Mass an Aufopferung. Mach dir deshalb von Anfang an klar, dass der Weg zum Ziel manchmal anstrengend sein wird. Es hilft dir jedoch enorm, wenn du mit einer gewissen Leichtigkeit an die Sache gehst.

Du möchtest deinen Traumkörper haben? Dann gehst halt auch manchmal zum Training, obwohl du dich träge fühlst. Du möchtest deine Firma an die Spitze bringen? Dann kannst du wahrscheinlich nicht immer um Punkt 5 Feierabend machen. Du möchtest ein Kind in die Welt setzen? Dann wirst du aller Voraussicht nach deine Prioritäten ein wenig sortieren müssen.

 

Überlege dir schon im Vorfeld welche „Strapazen“ auf dich zukommen. Mach dir bewusst, dass diese schlicht nötig sind, um dein Ziel zu erreichen und spiele im Kopf ab, wie du diese Momente meisterst. Wenn die Situation dann auftritt, hast du ein ganz anderes Bewusstsein und fühlst dich mental vorbereitet.

Halte dir zudem auch hier wieder dein klar definiertes Warum vor Augen. Durch diese Vorgehensweise steigerst du deine Motivation und bist in der Lage deinen inneren Schweinehund zu besiegen. Je öfter du dich überwindest, desto leichter wird es dir fallen, denn irgendwann ist es schlicht Gewohnheit.

 

4. Mach es dir einfach

Anstatt beim Klingeln des Weckers aus dem Bett zu hüpfen, drückst du 12 Mal die Snooze-Taste? Dann positioniere dein Handy am anderen Ende des Raumes!

Du weisst, dass du dich schwer zum Training aufraffen kannst, wenn du einmal zu Hause bist? Dann plane deine Einheiten in der Pause oder direkt nach der Arbeit.

Du kannst die Finger einfach nicht von Schokolade lassen? Dann sorge dafür, dass keine im Haus ist!

Anders ausgedrückt, verlass dich nicht nur auf deine Willensstärke, denn es ist absolut menschlich auch mal einen schwachen Moment zu haben. Überlege dir stattdessen für alles ein System, dass es dir so einfach wie möglich macht, motiviert bei der Sache zu bleiben.

 

5. Steh schnell wieder auf

Erwarte nicht, dass du immer top motiviert bist. Das ist schlichtweg utopisch. Fokussiere dich stattdessen darauf, ein Motivationstief schnellstmöglich zu überwinden. Dazu ist es wichtig, dass du dich im Falle eines Ausrutschers nicht verurteilst. Du darfst diese Tiefen auch ruhig annehmen. Diese gehören zum Leben dazu.

Nehmen wir zum Beispiel an, du hast es trotz anfänglicher Motivation und guter Vorbereitung nicht geschafft, früh aufzustehen. Jede Minute, die du jetzt damit verbringst, dich herunterzumachen, ist verschwendete Zeit. Ausserdem sorgst du damit für negative Emotionen und ein schlechtes Selbstbild, was deine Motivation nur weiter in den Keller treibt.

Schliesse stattdessen schnellstmöglich mit der Situation ab und frage dich, wie du dafür sorgen kannst, dass es nächstes Mal besser läuft. Stelle dir folgende Fragen.

  • Ist mein Warum stark genug?
  • Ist es wirklich mein Warum?
  • Gibt es eine Hilfestellung, die ich installieren kann?

 

Durch dieses Vorgehen trainierst du nicht nur lösungsorientiertes Denken, sondern überwindest auch jedes Motivationstief in Rekordzeit.

Ich hoffe, diese Tipps haben dir eine Anregung zur Motivationssteigerung geliefert und wünsche dir eine gute Umsetzung. Falls du dich professionell zum Thema Motivation coachen lassen möchtest, stehe ich dir  gern zur Seite. In meinem ersten ganzheitlichen Online Gruppencoaching, dem Body & Mind Transformation Programm gehen wir u.a. gezielt auf diese Thematik ein.

Es ist mir immer wieder eine Freude durch das richtige Mentalcoaching ein Feuer der Motivation in meinen Klienten zu entfachen und dieses langfristig aufrechtzuerhalten. Lass uns deshalb gern in einem kostenlosen, ersten Klarheitsgespräch herausfinden, wie wir am besten mit voller Motivation deine Ziele erreichen.

 

Dein Coach Michael

8 Fitness- und Ernährungsirrtümer, die Menschen 2021 immer noch glauben

Es scheint so, dass die Wissenschaft von vielen Menschen ignoriert wird, wenn es um Fitness-und Ernährung geht.

Der junge Trainer auf Instagram, der Freund der Schwester deines Klienten und noch andere Kandidaten machen sich nicht viel aus Wissenschaft.

Meine Aufgabe ist es den Menschen zu helfen, ihre Fitness und Gesundheit zu verbessern:

  • effizienter zu trainieren
  • sich achtsamer zu ernähren und
  • gesünder zu leben und mehr Energie zu haben
  • und auch zu lernen, auf ihren Körper und dessen Instinkte zu hören

Genau deshalb stimmt es mich oft nachdenklich, dass immer noch viele Menschen grossen Irrtümern Glauben schenken.

Es gibt immer noch viele uninformierte Menschen und das liegt zum Teil auch an Marketern, die aus Verkaufs-Gründen viel Unsinn in die Welt tragen. Und weil polarisierende Äusserungen einfach besser ankommen und Wirkung zeigen -zumindest auf den ersten Blick.

In diesem Beitrag zeige ich dir acht Mythen über Fitness und Ernährung, die immer noch in der Welt kursieren und deine Fitnessreise behindern können. Mit der Wissenschaft auf der Seite stelle ich dir nun diese Mythen vor und enttarne sie für dich.

 

1. [Füge hier jede beliebige Diät ein] ist die beste Diät zum Abnehmen

 

Ein neues Jahr, eine neue Diät. Schauen wir uns doch mal nur die Low Carb Ernährung an. Da kam die Atkins Diät, dann die South Beach Diät, danach Paleo, dann die ketogene Ernährung und schliesslich die Carnivore Ernährung.

Ich könnte dir Trendphasen und Lebensdauer von verschiedensten Ernährungsweisen auflisten (von Low Fat, hin zu vegetarischer Ernährung, Fasten-Diät, Detox-Diäten und vielem mehr).

Ich lasse das allerdings, denn jeder neue Trend bringt uns ohnehin immer das Gleiche bei. Keine einzige Diät ist für jeden richtig. Manche Ernährungsweisen sind sogar schlecht für einige Menschen.

Die Realität ist simpel. Es gibt keine magische Ernährungsform und jede Mode-Diät funktioniert nach demselben Schema. Und zwar so:

  1. Kalorien verringern: Wenn du verzichtest (auf Getreide, Fett, Fleisch, Milch oder auf was auch immer), dann isst du einfach weniger, weil du weniger Optionen hast. Deshalb nimmst du ab.
  2. Regeln: Die meisten Diäten sagen dir entweder, was du essen darfst und was du nicht essen darfst. Auch sagen sie dir, wann du essen darfst und wann nicht. Jedes Diät-System nimmt das Element des Zufalls bei der Ernährung heraus.
  3. Weniger verarbeitete Lebensmittel: Jede populäre Diät basiert auf vollwertigen Nahrungsmitteln und auf wenig (oder gar keinen) verarbeiteten Lebensmitteln. Das schliesst viele Snacks und Backwaren aus, die Menschen sonst in Massen zu sich nehmen.
  4. Mühe: Da stark verarbeitete Lebensmittel nicht mehr erlaubt sind, musst du deine Ernährung planen, die Zutaten einkaufen und Zeit investieren, um das Essen vorzubereiten. Du machst dir Gedanken über jeden Aspekt des Essens.

Die meisten kleinen Details der verschiedenen Diäten spielen in der Regel keine Rolle. Ihr Hauptzweck ist: Sie geben dir einen Grund, um all diese Veränderungen zu machen.

Manchmal klingen diese Gründe gut und wissenschaftlich. Besonders dann, wenn du ein medizinisches Problem hast, dass durch die neue Diät verbessert werden soll.

Aber oftmals sind diese Berechtigungsgrundlagen solcher Diäten alles andere als wahrheitsgetreu.

In Wirklichkeit sieht es so aus:

Wie du nun weisst, sind die Grundelemente jeder Trend-Diät gleich. Aber eines stimmt: Jede der verschiedenen Ernährungsformen bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich.

Um herauszufinden, ob eine Ernährungsform zu dir passt, frag dich selber:

„Was mag ich an dieser Ernährungsform?

So findest du heraus, was dir in einem Ernährungsplan wichtig ist.

Und dann denk einige Momente über deinen Lifestyle nach. Was sind deine Gewohnheiten? Was isst du gerne? Wann isst du gerne? Kannst du auf gewisse Nahrungsmittel verzichten oder nicht?

Diese Fragen können wir gerne gemeinsam durchgehen, um so eine Ernährungsform zu finden, die gut zu deinen individuellen Bedürfnissen und deinem Lebensstil passt. Denn bei jedem sieht die „magische Diät“ etwas anders aus. Lass dir nichts anderes einreden.

 

2. Training ist schlecht für dein Immunsystem

 

Klingt komisch, ist aber so:

Während der Corona-Pandemie 2020 ist bei vielen der Glaube entfacht worden, dass Training schlecht für das Immunsystem sei.

Warum? Weil viele Storys von Athleten, die mit COVID-19 infiziert wurden, auf Instagram und Social Media gepostet wurden. Deshalb dachten viele Menschen, es hätte damit zu tun gehabt, dass diese Menschen viel Sport machen.

Die Realität ist:

Das ist nicht korrekt. Ja, das Immunsystem wird nach einem Training kurz etwas heruntergefahren, aber das war es auch schon. Langfristig stärkt Sport dein Immunsystem und schützt dich besser vor allen Krankheiten. Und wie immer kommt es auch hier auf die Dosis an. Und alles, was in eine oder andere extreme Richtung geht, ist nicht sonderlich gesundheitsfördernd.

 

Training

 

3. Der Schlüssel zum Abnehmen: Iss viel weniger und trainiere viel mehr

 

Um abzunehmen, brauchst du ein Kaloriendefizit. Dieses kannst du erreichen, indem du:

  1. weniger isst
  2. mehr trainierst

Wieso nicht beides gleichzeitig machen, damit du schnellere Ergebnisse bekommst?

Die Realität sieht so aus:

Jeder dieser Bereiche ist in sich alleine betrachtet nicht so einfach. Zwei schwierige Dinge gleichzeitig zu tun, könnte deine Chance verringern auch nur eine davon gut zu umzusetzen. Aus diesem Grund scheitern viele Menschen mit ihren Vorsätzen.

Um ein Kaloriendefizit auch langfristig umzusetzen, braucht es ein gutes System, welches zu Beginn weg zeitaufwendig und stressig sein kann.

Deshalb ist meine Empfehlung:

Fang mit einem der beiden Sachen an. Sobald du diesen gemeistert hast, kümmere dich um den zweiten Aspekt. Beginne aber mit dem, was dir einfacher fällt. Das ist in der Regel mit mehr Bewegung. Merke dir aber: You cannot outtrain a bad diet.

 

4. Cardio ist der einzige Weg, um Gewicht zu verlieren

 

Schaut man sich in den meisten Fitnesscenter um, sieht man oft mehr Menschen auf Cardiogeräten als mit den schweren Gewichten am Trainieren.

Das zeigt, dass viele Menschen glauben, dass Ausdauertraining die beste Art ist, um Gewicht zu verlieren. Warum glauben das so viele Menschen?

Das liegt unter anderem daran, dass viele der Cardio-Geräte die Anzahl der verbrannten Kalorien auf einem kleinen Bildschirm mitzählen.

Falsch ist übrigens auch die Annahme, dass die Anzahl der verbrannten Kalorien der entscheidende Faktor für Gewichtsverlust ist.

Die Realität ist, dass dein Körper verschiedene Möglichkeiten hat, um nach hartem Ausdauertraining „zurückzuschlagen“:

  • Workouts, die viel Energie verbrauchen, stimulieren Hunger. Du ersetzt anschliessend nicht nur die verbrannten Kalorien beim Essen, sondern isst eventuell sogar noch mehr.
  • Es gibt ein sogenanntes Phänomen namens „moral licensing“:
    Du könntest dir nach einem harten und langen Training einreden, dass du dir nun redlich verdient hast, alles zu essen, was du willst. Hallo Cheeseburger, Pizza und Pommes.
  • Je härter und länger das Workout, desto weniger wirst du dich ausserhalb des Trainings während deiner Erholungszeit bewegen. Und genau das kann die verbrannten Kalorien im Fitnesscenter negieren, da du dich ohne das harte Training vermutlich im Alltag mehr bewegt hättest.

Ein gutes Workout macht mehr als nur Kalorien verbrennen. Es sorgt für mehr Stärke, Beweglichkeit und Wohlgefühl und auch den Nachbrenneffekt.

Deine Trainingsroutine sollte dich also im Endeffekt mit einem guten Gefühl zurücklassen. Wenn dein Training dich ständig vollkommen zerstört, solltest du dich fragen, ob das dein wahres Ziel ist. Denn das ist alles andere als nachhaltig.

 

5. Gib in jedem Training dein Maximum

 

Je mehr Schweiss fliesst, je mehr Qual beim Training, desto mehr Kalorien verbrennst du. Richtig? Nein.

 

Ich verstehe dennoch diesen Gedanken. Du willst nackt gut aussehen. Und um das zu erreichen, musst du Fett loswerden und Muskulatur aufbauen.

 

Trotzdem gilt: Die Intensität deines Trainings bestimmt nicht gleich die Ergebnisse deines Trainings.

Die Realität sieht so aus:

 

Hochintensive Trainings gehen besonders an deine Glykogen-Speicher und nur weniger an deine Fett-Speicher. Nach einem harten Training verlierst du zwar auch mehr Fett, weil dein Metabolismus erhöht ist. Das ist ein Vorteil.

 

Aber das heisst trotzdem nicht, dass du jedes Training bis zum Umfallen machen solltest. Je häufiger du an deiner Maximumgrenze trainierst, desto wahrscheinlich sind Verletzungen und Burnouts.

 

Das heisst, du riskierst den Fortschritt deines Trainings und alle weiteren Vorteile, nur um dich für einige Momente wie Superman zu fühlen. Macht das Sinn? Denke auch hier immer langfristig. Nachhaltigkeit und Consistency sind hier die Zauberworte.

 

 

6. Ältere Menschen sollte nicht hart trainieren

 

Früher sind Wissenschaftler davon ausgegangen, dass jeder Mensch eine vorgegebene Anzahl an Herzschlägen hat.

Die Annahme: Je mehr wir trainieren, desto schneller altern wir.

Die Realität ist:

Training verlängert das Leben, schützt vor Krankheiten und erhöht deine Regenrationsfähigkeit. Es verlangsamt den altersbedingten Muskelverlust, Knochenverlust und fördert Gleichgewicht, Koordination und kognitive Funktionen.

Natürlich sollte dein Training angepasst sein, wenn du ein gewisses Alter überschritten hast.

Trotzdem geht es im Training stets um eines: Deine Stärke, Bewegungsqualität und Kondition zu verbessern.

 

7. Stretching lockert verspannte Muskeln

 

Fast jeder meiner Klienten hat Bewegungsschwierigkeiten aufgrund von verspannten Muskeln und/oder Dysbalancen oder früheren Verletzungen. Viele kommen dann auf die Idee: Stretching ist die beste Lösung.

Manchmal ist das zwar der Fall, aber oftmals brauchen sie eigentlich etwas anderes, denn die Frage, die man sich stellen sollte: Warum bin ich in der Bewegung X eingeschränkt? Denn das passiert oft nur, weil dich dein Körper schützen will.

Die Realität sieht so aus:

Klassisches Stretching zieht nur an einem bestimmten Muskel, ohne die Mobilität und Stabilität um die Gelenke herum zu beachten.

Eine bessere Herangehensweise:

Korrigierende Übungen zu trainieren, die deine Bewegungsfreiheit und Gelenkfunktion verbessern. Und vor allem möglichst durch den vollen Bewegungsumfang (Full Range of Motion) zu trainieren.

Wo bist du eingeschränkt und wo hast Probleme? Lass es mich wissen und wir schauen uns gemeinsam an, welche Übungen für dich in Frage kommen und vor allem wie du diese dann ausführen solltest.

 

8. Einen Personaltrainer engagieren wird alles für dich regeln

 

Viele meiner potentiellen Klienten denken unbewusst:

„Wenn ich den Michael engagiere, dann bin ich erlöst. Dann habe ich das Hauptziel erreicht und sonst muss ich nicht mehr viel tun. Wenn ich dann Fehler mache, dann ist es nicht meine „Schuld“, sondern der gute Michael hat versagt. Schliesslich buche ich ja einen Traine/Coach, um Verbindlichkeiten aufzubauen, dann muss ich selber nicht mehr trainieren.“

Die Realität ist:

Dir muss bewusst sein, dass du trotz aller Hilfe und Unterstützung die Dinge auch selbst umsetzen musst! Das magische Wort lautet Eigenverantwortung. Je grösser diese ist, desto grösser dein Erfolg im gesamten Leben.

Um deine Ziele zu erreichen, musst du deine Komfortzone verlassen. Zum Beispiel:

  • mit dem Essen aufhören, kurz bevor du satt bist (bspw. 80% Sättigung)
  • ein Training absolvieren, obwohl du jetzt viel lieber etwas anderes machen willst und zwar so oft wie möglich alleine ohne einen Trainer, denn das fördert deine Eigenverantwortung. Der Trainer ist allenfalls da, um dir zwischendurch Tipps zu Übungen und diversen Strategien zu geben

Versteh mich nicht falsch:

Ich als Trainer bin für dich da, wenn du das wünschst. Ich kann dir auf dich zugeschnittene Trainings- und Ernährungspläne ausarbeiten. Ich kann dich „motivieren“ und dein tiefes „Warum“ aus dir herausholen. Ich kann dir auf deinem Weg helfen, mit Sorgen, Ängsten, Rückschlägen und Unsicherheiten entsprechend umzugehen. Kurzum: ich bin grundsätzlich da als Coach und nicht, um deine Wiederholungen zu zählen.

Aber den Weg gehen, den musst du im Endeffekt selber beschreiten. Du hast die Verantwortung für deine Fitness- und Gesundheitsreise.

Vergiss nicht: Ein Programm zu haben, ist nicht das Gleiche, wie ein Programm umzusetzen. Einen Personal Trainer an deiner Seite zu haben, der mit dir trainiert und der dir einen Ernährungsplan schreibt, ist nicht dasselbe wie ein Personal Coach, der dich auf allen Ebenen abholt und dich nachhaltig auf deinem Weg begleitet.

Falls du dir einen ganzheitlich denkenden Coach wünschst, der dir unter die Arme greift, aber gleichzeitig auch radikal ehrlich zu dir ist und dich auf deine Eigenverantwortung hinweist, dann melde dich gerne bei mir für ein kostenloses Orientierungsgespräch.

Denn wir wissen beide: wer Fitness & Gesundheit nicht ganzheitlich angeht, wird auch längerfristig keine Erfolge erzielen. Und genau darin liegt der springende Punkt.

 

body transformation bild 1

Body Transformation: Wie du deinen Körper transformierst

In diesem Beitrag geht es um ein Thema: Wie du eine Body Transformation vollziehen kannst, egal ob es um Muskelaufbau und/oder Gewichtsabnahme geht.

Falls du zu denen gehörst, die es schon einige Male versucht haben (ohne Erfolg), dann keine Sorge. So geht es tatsächlich mehr Menschen als du vielleicht denkst. Genau aus diesem Grund gehen wir in diesem Beitrag auf mögliche Stolpersteine ein, warum es bei dir mit der Body Transformation bisher noch nicht funktioniert hat.

Wie lange braucht man für eine Transformation?

Diese Frage stellen sich wohl die meisten sofort zu Beginn. Die Antwort lässt sich allerdings nicht pauschal beantworten, da jeder Körper (alleine schon von der Genetik her) ein bisschen anders ist. Allerdings passiert eine Transformation bei niemandem über Nacht, das sollte dir bewusst sein.

„Ja, aber damit hast du meine Frage immer noch nicht beantwortet“, höre ich dich schon denken.

Hier die Antwort: Manche werden bereits nach 2-3 Wochen eine positive Veränderung ihres Körpers feststellen können, bei anderen dauert die Body Transformation 3 Monate und wiederum andere benötigen 6 Monate oder mehr.

2 Mini-Mindset-Übungen für langfristigen Erfolg

Meiner Erfahrung nach ist es unschätzbar wertvoll für nachhaltige Erfolge bei der Fitness, dass du dir:

  1. die Vorteile des Trainings vor deinem geistigen Auge oft aufrufst
  2. dir das Endergebnis des Trainings im Alltag immer mal wieder vergegenwärtigst

1. Die Vorteile des Trainings

Ein gut ausgeführtes Sport-Programm bringt dir eine ganze Reihe an Vorteilen. Du wirst einen schöneren Körper formen, entwickelst eine verbesserte Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Selbstvertrauen und fühlst dich einfach wohler in deinem Körper. All diese Dinge, und noch mehr, sind möglich.

Und dir diese Vorteile deines Sport-Programms regelmässig bewusst zu machen, kann es deine Motivation steigern, dein Training auch wirklich nachhaltig durchzuziehen und am Ende Stolz auf dich zu sein.

2. Das Endergebnis des Trainings ins JETZT holen

Auch diese Technik, die ich gleich beschreibe, kann dich mit guten Gefühlen versorgen, die dir Energie schenken und dich motivieren können, deine Transformation voranzubringen. Die Übung funktioniert so:

Schliesse deine Augen und stelle dir deinen Wunschkörper vor und welchen Vorteil du daraus hast. Stell‘ dir nun weiterhin vor, wie es sich anfühlt in diesem Körper zu „wohnen“. Stell dir die Energie vor, die in diesem Körper vorhanden ist. Du kannst diese Dinge entweder visualisieren oder dir (wenn es dir leichter fällt) auch ohne Visualisierung vorstellen, wie sich dein transformierter Körper anfühlen würde. Je nachdem, was für dich besser funktioniert.

Bei dieser Übung solltest du dir nicht viel Mühe machen müssen. Richtig machst du sie, wenn sie dir leicht von der Hand geht. Du solltest also deine Wunschvorstellungen einfach genüsslich auskosten und dir dadurch im Hier & Jetzt gute Gefühle, Energie und Motivation erzeugen.

Vergegenwärtige dir dein Wunschergebnis regelmässig und erfreue dich an der Energie, die du daraus gewinnst. Sie kann ein unglaublich mächtiger Antrieb sein, der dich nicht nur zu deinem Ziel bringt, sondern dich auch jetzt sofort mit guten Gefühlen und Energie versorgt.

 

body transformation bild 2

Deine optimale Body-Transformation: 5 Tipps

Eine gute Body Transformation passiert dann, wenn du bestimmte Dinge in deinem Leben richtig, bzw. besser machst. Zu diesen Dingen gehören: Training, Erholung, Ernährung und Schlaf. Und genau in diesen Bereichen herrschen leider immer noch Irrtümer, die dir deinen Weg unnötig erschweren können. Schauen wir uns nun die Tipps an, wie du es besser machen kannst.

1. Training optimieren für den Erfolg

Trainingsdauer:

Manche Menschen meinen, je länger ein Training dauert, desto besser. Das stimmt aber nicht. In einer Studie kam heraus, dass nach 60 Minuten das Testosteron nachlässt und Cortisol (Stresshormone) Überhand nehmen. Das bedeutet: Zu viel Fitness-Training stresst deinen Körper und tut nicht mehr wirklich gut.

Alles, was über 60 Minuten geht, ist laut der Studie kontraproduktiv. Und dein Training soll dir ja im Nachhinein mehr Energie schenken und sie nicht abziehen.

Ich habe die Erfahrung mit meinen Klienten gemacht, dass 30-60 Minuten eine gute Trainingsdauer sind.

Trainingshäufigkeit:

Auch hier ist ein mehr (ab einer bestimmten Grenze) für die meisten nicht mehr förderlich. 2-3 Trainingstage mit einem gut ausgeführten Training sind für die meisten Menschen mit ihren individuellen Trainingszielen völlig ausreichend.

Wiederholungen:

Falls du mit Gewichten trainierst und es dir besonders um Kraft und Optik geht, solltest du mit weniger Wiederholungen arbeiten. 2-3 Sätze mit 6-15 Wiederholungen sind dabei optimal. Wenn du deutlich mehr als diese Anzahl an Wiederholungen schaffst, heisst das: Du kannst die Gewichte erhöhen.

Muskelkater:

Ab und zu kommt es vor, dass wir einen Muskelkater bekommen. Dieser kann ein Zeichen dafür sein, dass wir Schwung in bestimmte Körperstellen bringen, die wir etwas zu sehr vernachlässigt haben. Hin und wieder Muskelkater zu haben, ist also in Ordnung. Hast du allerdings nach nahezu jedem Training einen sehr starken Muskelkater (Entzündungen der Faszien), dann trainierst du zu hart und intensiv oder/und deine Regeneration leidet.

Ausgeglichenheit:

Wenn du deinen Körper einseitig trainierst und nicht auch Stretching-Einheiten in deinen Alltag einbaust, kann das zu Bewegungseinschränkungen (schau dir dafür einfach aufgepumpte Bodybuilder an) und Energieblockaden des Körpers führen.

Ernährung optimieren für den Erfolg

Wenn du abnehmen willst, ist es ratsam Zucker, Weissmehl und Alkohol deutlich zu reduzieren. Heisst das, du musst ständig und leidend auf alles verzichten?

  • auf die Pizza mit deinen Freunden
  • auf den Kuchen auf der Hochzeit deiner Schwester
  • Auf das Bier am Freitag beim Fussball

Nein, es geht nicht darum, dass du immer auf alles verzichten musst. Es geht lediglich darum dir ein Bewusstsein darüber zu schaffen, was eine geeignete Ernährung für deine Fitness und Gesundheit ist.

Wenn du generell und einigermassen auf deine Ernährung achtest, dann darfst du gerne auch mal mit gutem Gewissen ein Bier, ein Stück Kuchen oder eben die Pizza geniessen, wenn dein Körper danach schreit. Achte jedoch stets darauf, dass du dich in der Regel ausgewogen ernährst und auch genug Mikronährstoffe (besonders: Gemüse) zu dir nimmst. Eine gute Regel hier ist das 80/20 Prinzip.

Falls du Muskeln aufbauen willst, achte darauf ausreichend Proteine zu dir zu nehmen und nicht zu selten zu essen. Hierbei kann es hilfreich sein deine Nahrungsmittelzufuhr für einige Wochen zu tracken, um so zu sehen, ob du genügend Essen und alle wichtigen Makronährstoffe in richtigen Mengen zu dir nimmst.

Auch Kohlenhydrate sind erwünscht, wenn es sich dabei verstärkt um vollwertige Kohlenhydrate handelt (z. B. Kartoffeln, Reis, Vollkornreis, Vollkornnudeln, etc.).

Nahrungsergänzungsmittel ja oder nein?

Wheyprotein- oder Pflanzenproteinshakes können hilfreich fürs Training sein. Kreatin ist ebenfalls ein durch viele Studien bestätigtes wirksames Nahrungsergänzungsmittel, welches deinen Muskelaufbau positiv fördern kann. Vitamin D und Omega 3 für einen gesunden Körper kann ich dir ebenfalls wärmstens empfehlen. Und nicht zu vergessen sind ein gutes Magnesium und Zink.

Erholung: Oft vernachlässigt

Neben dem Training und der Ernährung mindestens genauso wichtig: Deine Erholung. Schlaf. Je besser du schläfst, desto effektiver kann dein Körper sich während der Nacht erholen und die Transformation Nacht für Nacht „herbeizaubern.“ Wenn du schlecht schläfst (und das regelmässig) ist das nicht nur für dein Training schlecht, sondern auch für deine Gesundheit und dein Energielevel.

Um besser zu schlafen, kannst du auf folgende Dinge achten:

  • Trinke nachmittags keinen Café (auch kein Club Mate, Grüntee oder Schwarztee) mehr, denn er braucht bis zu 8 Stunden, bis sich das Koffein abgebaut hat. Manche können auch trotz dessen schlafen, aber generell würde ich davon abraten, da es die Nebenniere nur unnötig stimuliert.
  • Schalte abends rechtzeitig deine Bildschirme ab. Der Blaulichtanteil der Bildschirme blockt das Schlafhormon Melatonin, welches für einen guten Schlaf sorgt.
  • Mach abends Entspannungsübungen, Meditationen und sorg auch sonst dafür, dass du mit guten Gedanken ins Bett gehst.

Ein effektiver Weg zur Body Transformation: Personal Training

Personal Training/Coaching kann eine tolle Unterstützung sein, um deine Fitness- und Gewichtsziele zu erreichen. Ein guter Trainer/Coach wird dir zwar nicht die Hauptarbeit abnehmen können, aber dich bestmöglich darauf vorbereiten, einen guten auf dich zugeschnittenen Plan entwickeln und dich auch in schwierigen Phasen mit Motivation und Enthusiasmus unterstützen. Hat es bisher für dich nicht geklappt, dann könnte ein Personal Trainer oder Coach eine tolle Unterstützung für dich sein.

Wie findest du einen guten Coach?

Ein top Coach prüft deinen Startzustand, deine Fähigkeiten, hat etliche Aus- und Weiterbildungen auf jeglichen Bereichen absolviert, bzw. bringt hervorragende Resultate mir seinen Kunden hervor und hat vor allem Spass an dem, was er tut. Deine Intuition wird dir verraten, ob ein Trainer gut zu dir passt oder nicht. Und was macht ein top Coach zudem noch anders? Er erzielt nicht nur nachhaltige Ergebnisse mit seinen Klienten, sondern geht auch die Extrameile, bildet sich auf jeglichen Bereichen wie Body, Mind & Sould weiter, und weiss, dass Body Transformationen vor allem im Kopf stattfinden. Denn genau dort liegt der Schlüssel für deine Veränderung.

Falls du gerade jetzt einen Coach suchst, der nicht nur auf die körperlichen Aspekt achtet, sondern auch den mentalen Bereich miteinbezieht, kannst du unten gerne ein kostenloses Orientierungsgsgespräch mit mir buchen. In diesem Gespräch können wir uns entspannt kennenlernen und herausfinden, ob wir zusammen passen.

Muskelaufbau mit 50 bild 1

Muskelaufbau mit 50: Dein Leitfaden für gute Fitness im Alter

Muskelaufbau mit 50, ist das noch möglich? Ist das noch nötig? Ganz klar: Ja und nochmal ja! Denn das Leben ist auch im reiferen Alter für viele noch in verschiedensten Lebensbereichen (Beruf, Beziehungen, Familie) fordernd. „Ältere“ Menschen profitieren deshalb von Krafttraining im Alltag, denn das gibt Energie.

Was du beim Muskelaufbau im reiferen Alter beachten musst und warum es wichtig bleibt zu trainieren (+ einige geeignete Übungen) werden wir in diesem Beitrag behandeln.

Vorteile vom Muskelaufbau im Alter

Vielleicht steckst du lange Arbeitstage nicht mehr so einfach weg? Vielleicht geht dir beim Treppensteigen oder Tragen von Einkaufstüten immer schneller die Puste aus? Vielleicht fühlst du dich im Allgemeinen nicht mehr so wohl in deinem Körper? So geht es wohl vielen im steigenden Alter. Und genau deshalb empfehle ich dir deinen Körper und seine Muskulatur nicht zu vernachlässigen.

Denn Muskelaufbau hat viele Vorteile für Körper, Seele und Geist. Hier nenne ich nur einige:

  1. geringeres Risiko an Demenz und Krebs zu erkranken
  2. geringeres Risiko durch Stürze und ähnliche Verletzungen
  3. mehr Leistungsfähigkeit in Alltagsaktivitäten
  4. deutlich geringeres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  5. gut für die Laune, baut Stress und Ängste ab
  6. lindert bzw. verhindert Depression
  7. geistige Gesundheit wird gestärkt
  8. wirkt sich positiv auf Arteriosklerose, Bluthochdruck, Diabetes, Osteoporose, Übergewicht und Muskelatrophie aus
  9. Selbstbewusstsein bleibt bis uns hohe Alter erhalten
  10. bessere Koordination

Irrtümer über Muskelabbau ab 50

Ich lese im Netz häufig, dass die Muskulatur ab dem 50. Lebensjahr nach und nach in Fett umgewandelt wird. Weiterhin wird behauptet, dass der Mensch ab dem 30. Lebensjahr jährlich bis zu 1% Muskelmasse abbaut. Ich halte beides für nur teilweise richtig.

Trotzdem gibt es allerdings das Phänomen der Sarkopenie, also die Abnahme von Muskelmasse und Muskelkraft im Alter. Diese folgt jedoch nicht unbedingt linear dem Alterungsprozess. Denn manche altern schneller als andere und verlieren auch mehr Muskelmasse als andere.

Meiner Vermutung und Wissen nach sind der Lebensstil (Ernährung, Schlaf, Stress, etc.) und das geistige Level (Mindset, Konzentrationsfähigkeit, etc.) stark mitverantwortlich dafür, wie schnell oder langsam jemand altert bzw. abbaut. Und natürlich auch die Genetik, die wir jedoch zu einem grossen Teil mit unserem Lebensstil beeinflussen können.

Trotzdem werden mit dem Alter aufgrund der Biologie einige Prozesse schlechter ablaufen als in jüngeren Jahren. Dazu gehört zum Beispiel eine verminderte Proteinsynthese. Aber abbauende Faktoren sollen keinesfalls bedeuten, dass man dann eh nicht mehr körperlich aktiv sein muss.

Denn auffallend ist: Sarkopenie scheint im hohen Alter deutlich höher ausgeprägt zu sein, je früher man aufgehört hat, regelmässig sportlich aktiv zu sein. Damit will ich niemandem Angst machen, sondern (im Gegenteil) Mut zusprechen.

Meiner Meinung nach ist es auch mit 50 nicht zu spät mit dem Muskelaufbau zu starten, selbst, wenn man es lange Zeit vernachlässigt hat.

Muskelaufbau mit 50 bild 2

Worauf beim Muskelaufbau im Alter achten?

Muskelaufbau im Alter funktioniert ganz genauso, wie auch mit 20 Jahren. Wenn man sich im Internet über das Thema einliest, fällt eines auf:

Man findet Darstellungen, dass Menschen über 50 ganz enorm beim Training aufpassen müssen. Das Training wird sogar sehr häufig als potenzielle Gefahrenquelle angesehen. Es scheint, dass es den älteren Herren (oder Damen) der Schöpfung nicht mehr zugetraut wird, sich zu sportlich zu betätigen, ohne (zu hohe) Sorgen vor Verletzungen zu haben. Meiner Meinung nach ist das eine kontraproduktive Einstellung. Denn sie fördert, dass viele Menschen (die es eigentlich nötig hätten) ihre Fitness vernachlässigen.

Das soll selbstverständlich nicht bedeuten, dass man sich ab 50+ (und auch schon vorher) nicht entsprechend auf das Training vorbereiten und bestimmte Dinge beachten sollte. Welche Dinge es zu beachten gibt, schauen wir uns jetzt an:

Anamnese

Das Training im fortschreitenden Alter sollte auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnitten sein. Deshalb passe dein Training individuell an spezifische Einschränkungen, Vorerkrankungen und auch deine derzeitige Leistungsfähigkeit an. Du kannst zum Beispiel mit deinem Arzt und Fitnesstrainer besprechen, was du aufgrund deiner Vorgeschichte in welchem Mass tun kannst und solltest.

Wenn du das tust, dann ist dein Training ziemlich sicher, selbst wenn du 70 Jahre alt bist.

Gut zu wissen: Du solltest nicht extrem hart trainieren, aber auch nicht zu wenig. Denn wenn du Muskeln aufbauen willst, reicht es nicht 3 mal die Woche kurz spazieren zu gehen.

Extratipp: Hausarbeit, Gartenarbeit und ähnliches sind tolle Möglichkeiten des Trainings im Alltag. Wer schonmal einen Garten umgegraben hat, weiss, wovon ich rede. Aber es ersetz niemals ein Krafttraining.

Häufigkeit und Länge

Lange und häufige Trainingseinheiten sind NICHT, was du brauchst. 2-3 effektive Trainingseinheiten pro Woche von ungefähr 30 Minuten sind vollkommen in Ordnung und sogar empfehlenswert. Denn viel und oft bringt nicht immer unbedingt viel.

Wenn du dein Training nach einer Zeit ausbauen und intensivieren willst, kannst du das machen. Aber steig erstmal langsam ein und dann sieh weiter.

Aufwärmen

Aufwärmen vor dem Training empfiehlt sich in jedem Alter. Geh ein paar Minuten laufen, rudern, hüpfen, seilspringen, was auch immer… Sorg einfach dafür, dass du deinen Bewegungsapparat auf das Training vorbereitest und für eine gute Start-Durchblutung sorgst. Idealerweise eignen sich Mobility Drills dazu.

Wiederholungzahl

Wenn du mit Gewichten trainierst, sind 6 – 15 Wiederholungen eine gute Anzahl für einen Satz (bei insgesamt 1-3 Sätzen). Bei Freikörperübungen kann die Anzahl an Wiederholungen stärker variieren. 3 – 5 saubere Klimmzüge sind beispielsweise für viele Menschen eine große Herausforderung. Bei Liegestützen hingegen, wirst du sicherlich schnell mehr schaffen.

Pause zwischen Sätzen und Übungen

Ich bin der Meinung und habe die Erfahrung gemacht, dass man hierbei nicht dogmatisch sein muss. 45 Sekunden bis 2 Minuten sind in der Regel ausreichend. Das variiert sehr von bewegtem Gewicht, Trainingsfortschritt und Zielsetzung.

Cool Down nach dem Training

Nach Bedarf kannst du nach dem Training eine kurze Cardio-Einheit und/oder ein kurzes und lockeres Stretching einbauen.

Ausdauertraining als Zusatz?

Cardio ist gut und hilft dir deine Gesundheit zu steigern. Achte jedoch darauf, dass du kein zu intensives Training machst, wenn du ein hohes Wohlbefinden bis ins hohe Alter bewaren willst.

Klar, du könntest theoretisch auch noch einen Marathon laufen, aber es gilt: Deine Lebenskraft ist nicht unendlich und bei vielen Jahren eines zu heftigen Trainings bekommt man die Rechnung in der Regel mit zunehmendem Alter.

Sicherheit & Vorbereitung

Im Allgemeinen ist für ein effektives Training folgendes wichtig: Eine gute Vorbereitung, Aufwärmung und ein mentales Vordenken, welche Bewegungen du wie und mit welcher Intensität ausführst.

Du solltest niemals unvorbereitet an deine Grenzen gehen (bis zu 100% an deine Grenzen zu gehen, würde ich ohnehin nicht empfehlen). Aber wenn du deine Grenzen doch austesten willst, dann mach das nur, wenn du sicher mit der Übung bist, also Erfahrung mit ihr hast und auch weisst, wie du sie richtig ausführst.

Trainingsparameter wie Wiederholungen, Gewichte und Sonstiges kannst du mit der Zeit und anhand deiner Erfahrungswerte, die du während deines Trainings sammelst, anpassen. Wenn du nicht sicher bist, ob du mehr Gewichte verwenden solltest, mach zunächst mehr Wiederholungen mit weniger Gewichten oder führe die Übungen stattdessen langsamer aus.

Ausführungs-Schwierigkeiten mit einer Übung?

Wenn du bei irgendeiner Übung (egal ob Körperübung oder mit Gewichten) Probleme hast sie vollständig auszuführen, dann führe sie jeweils so gut aus, wie es dir möglich ist.

Beispiel: Wenn du bei einer Kniebeuge nicht weit nach unten kommst, dann mach sie nur so weit, wie du die Kontrolle darüber hast. Alternativ kannst du sie dann noch ein paar Sekunden halten.

Ernährung

Im Alter brauchst du mehr Protein als in jungen Jahren. Menschen, die im Alter mehr Protein einnehmen, verlieren deutlich weniger Muskelmasse als solche, die es nicht tun. Eine Menge von 1.5 bis 2 Gramm Protein pro Körpergewicht empfehle ich Menschen im reiferen Alter, die sportlich aktiv sind.

Ebenfalls ganz wichtig zu beachten: Viele Menschen sind im Alltag dehydriert, weil sie zu wenig Wasser trinken. Und das verträgt sich nicht nur mit der Gesundheit schlecht, sondern auch mit dem Muskelaufbau. 2 L pro Tag sollte man meiner Ansicht nach mindestens trinken. Besser noch mehr.

Extra-Tipp: Stell dir beim Trinken vor, wie du die pure Energie und Kraft in deinem Körper aufnimmst. Das ist eine tolle Achtsamkeitsübung, die mir persönlich eine tolle Energie schenkt, wenn ich sie mache.

Übungen für Muskelaufbau im Alter

Ich empfehle ganz stark nicht nur Fitnessgeräte zu nutzen, sondern auch Freikörperübungen zu machen. Komischerweise wird Trainierenden ab dem 50. Lebensjahr empfohlen, sich besonders auf Fitnessgeräte zu konzentrieren, da diese sicherer sein sollen als Freikörperübungen.

Hier muss ich persönlich jedoch wieder schmunzeln. Wieso sollte es nicht auch älteren Menschen zugetraut werden ohne (angeblich) sicherere Fitnessgeräte zu trainieren. Wer sich gut vorbereitet und mental beim Training dabei ist (siehe die oben genannten Punkte) trainiert sicher, egal ob mit Geräten oder ohne.

Nun stelle ich hier dir hier einige Übungen vor, die meiner Erfahrung nach für nahezu jedermann empfehlenswert sind.

Krafttraining Übung 1: Liegestütze

Eigentlich muss ich diese Übung nicht erklären. Jeder weiss, was Liegestütze sind. Es gibt verschiedene Ausführungen und Variationen. Du kannst sie zum Beispiel auf den Knien machen oder die Hände auf einen Stuhl oder eine Parkbank stützen, um dir die Übung für den Start leichter zu machen.

Ein Erklärungs-Video von der klassischen Variante von Liegestützen findest du hier.

Krafttraining Übung 2: Klimmzüge

Viele Menschen schaffen nicht mal einen sauberen Klimmzug. Und das muss auch gar nicht sofort funktionieren. Du kannst dich für den Start mit Hilfs-Möglichkeiten und Vorübungen gut auf Klimmzüge vorbereiten. Underbar-Pull-Ups stellen zum Beispiel eine gute Vorübung dar. Die richtige Ausführung für saubere Klimmzüge, nachdem du Underbar-Pull-Ups gut draufhast, findest du hier.

Krafttraining Übung 3: Kniebeugen

Kniebeugen sind gut für die Oberschenkelmuskulatur und deshalb eine nützliche Übung, für mehr Stabilität im Alltag. Die richtige Ausführung würde per Text beschrieben zu viele Zeilen erfordern, deshalb schau dir gerne hier dieses kurze und anschauliche Erklärungsvideo dazu an.

Isometrisches Training

Dieses kurze Extra-Kapitel möchte ich dir nicht vorenthalten, denn es hält eine weitere wirklich gute Alternative zu den „klassischen“ und bei uns herkömmlicheren Trainingsarten bereit.

Isometrisches Training ist beispielsweise in China bei den Shaolin-Mönchen eine beliebte Trainingsform. Und kein Wunder, denn sie kann zu einer tollen Balance zwischen Kraft, Ausdauer und Funktionalität führen.

Isometrische Übungen haben immer mit Haltearbeit zutun. Das heisst, du begibst dich in eine bestimmte Position und hältst diese Position dann für einige Sekunden bis Minuten.

Hier einige isometrische Übungen:

Wenn du für dich interessante Übungen gefunden hast, stelle sicher, dass du sie auch richtig ausführst. Und führe sie für den Start nur so lange aus, wie du dich damit wohl fühlst. Vergiss nicht, du musst keine Rekorde brechen. Trainiere für dein Wohlbefinden.

Bewegung im Alter ist wichtig und Fitness ebenfalls. Und auch wenn eine ausreichende Menge an Sport angebracht ist, solltest du es  auch nicht übertreiben. Denn beim Sport geht es nicht darum, dass du dich stark verausgabst, sondern um langfristiges Wohlbefinden und Selbstvertrauen.

Hättest du gerne Hilfe beim Training oder eine individuelle Betreuung?

Falls du dir Unterstützung beim Training wünschst, melde dich gerne noch heute bei mir. Je nach Wünschen kann ich dir dabei helfen:

  • einen individuell auf dich zugeschnittener Trainingsplan auszuarbeiten
  • dir eine optimale Wissensgrundlage zu vermitteln, um Verletzungen bestmöglich vorzubeugen
  • deine Ernährung auf Vordermann zu bringen
  • dich zu motivieren und auch in schwierigen Momenten aufzufangen, damit du am Ball bleibst
  • und mehr

Melde dich gerne bei mir und ich helfe dir gerne weiter. Zunächst telefonieren (via Zoom) wir kostenlos und besprechen gemeinsam, ob eine Zusammenarbeit für dich und deine Trainingserfolge Sinn macht.

Alles Gute und bleib in Bewegung

Dein Coach Michael